0
Die Bundesländer ringen um einen neuen Staatsvertrag über die Regulierung des Glücksspiels. - © picture alliance / Geisler-Fotop
Die Bundesländer ringen um einen neuen Staatsvertrag über die Regulierung des Glücksspiels. | © picture alliance / Geisler-Fotop

Düsseldorf Das Milliardengeschäft mit dem Glücksspiel

Die Bundesländer ringen um einen neuen Staatsvertrag. Er soll vor allem Online-Casinos legalisieren

Lothar Schmalen
05.10.2018 | Stand 05.10.2018, 08:20 Uhr

Düsseldorf. Nathanael Liminski ist um diese Aufgabe nicht zu beneiden. Gemeinsam mit seinem Berliner Kollegen Christian Gaebler (SPD) ist der junge Christdemokrat (33), der die NRW-Staatskanzlei von Ministerpräsident Armin Laschet leitet, damit befasst, zwischen den 16 deutschen Bundesländern einen neuen Staatsvertrag über die Regulierung des Glücksspiels zustande zu bringen – wahrlich keine leichte Aufgabe, zumal ein erster Anlauf nach langen Verhandlungen im vergangenen Jahr gescheitert ist.

Empfohlene Artikel