0
Die Bundesländer ringen um einen neuen Staatsvertrag über die Regulierung des Glücksspiels. - © picture alliance / Geisler-Fotop
Die Bundesländer ringen um einen neuen Staatsvertrag über die Regulierung des Glücksspiels. | © picture alliance / Geisler-Fotop

Düsseldorf Das Milliardengeschäft mit dem Glücksspiel

Die Bundesländer ringen um einen neuen Staatsvertrag. Er soll vor allem Online-Casinos legalisieren

Lothar Schmalen
05.10.2018 | Stand 05.10.2018, 08:20 Uhr

Düsseldorf. Nathanael Liminski ist um diese Aufgabe nicht zu beneiden. Gemeinsam mit seinem Berliner Kollegen Christian Gaebler (SPD) ist der junge Christdemokrat (33), der die NRW-Staatskanzlei von Ministerpräsident Armin Laschet leitet, damit befasst, zwischen den 16 deutschen Bundesländern einen neuen Staatsvertrag über die Regulierung des Glücksspiels zustande zu bringen – wahrlich keine leichte Aufgabe, zumal ein erster Anlauf nach langen Verhandlungen im vergangenen Jahr gescheitert ist.

Newsletter abonnieren

Update zum Mittag

Die neuesten Entwicklungen und wichtigsten Hintergründe zum Ausbruch von Covid-19 und Neuigkeiten aus OWL und der Welt.

Wunderbar. Fast geschafft!

realisiert durch evolver group