Sich die Haare in den eigenen vier Wänden schneiden zu lassen und den Friseur dafür zu bezahlen, kann für beide Seiten teuer werden. - © Pixabay
Sich die Haare in den eigenen vier Wänden schneiden zu lassen und den Friseur dafür zu bezahlen, kann für beide Seiten teuer werden. | © Pixabay

NW Plus Logo Schattenwirtschaft Friseure klagen an: "In die Schwarzarbeit getrieben"

Corona feuert die Schattenwirtschaft an. Kunden machen Druck, Corona-Hilfen sind nicht in Sicht. Einige Friseure arbeiten schwarz - und Kollegen zeigen sie dafür an.

Anastasia von Fugler

Bielefeld. Der lang erwartete Termin: Am 1. März dürfen die Friseure wieder öffnen. Eine Erleichterung für die Salonbesitzer - aber auch für die Kunden. Denn zuletzt wurde es offenbar schwieriger, der Schwarzarbeit zu widerstehen - auf beiden Seiten. Kunden versuchten alles, um an die Handynummer von Friseuren zu gelangen. Sie hielten sich vor den Läden auf, um eventuell jemanden abzupassen, der einem die Haare schneiden konnte. Und den Friseuren fehlte schlichtweg das Geld...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.


Newsletter abonnieren

Wirtschaft-OWL

Mächtige Familienunternehmen, kreative Start-ups, solides Handwerk – all das zeichnet Ostwestfalen-Lippe aus. Jeden Freitagmorgen neu versorgen wir Sie in unserem Wirtschaftsnewsletter mit den wichtigsten Informationen aus unserer starken Region. Damit Sie mitreden können.