Laut NRW-Wirtschaftsministerium wurden landesweit bislang 12.470 Anträge gestellt. (Symbolfoto) - © Pixabay
Laut NRW-Wirtschaftsministerium wurden landesweit bislang 12.470 Anträge gestellt. (Symbolfoto) | © Pixabay

NW Plus Logo Wirtschaft in der Pandemie Corona-Hilfe wird kaum genutzt - auch in OWL nicht

Die Überbrückungshilfe des Bundes soll Unternehmen in der Corona-Pandemie finanziell unterstützen. Bislang ist aber nur ein Prozent der insgesamt 24 Milliarden ausbezahlt worden.

Sebastian Beeg

Düsseldorf/Detmold. Die staatlichen Überbrückungshilfen für kleine und mittelständische Unternehmen kommen offenbar bislang kaum an. Auch in OWL läuft das Unterstützungsprogramm eher schleppend an. Mitte August hatten laut Industrie- und Handelskammer (IHK) Ostwestfalen gerade einmal 953 Unternehmen im Regierungsbezirk Detmold einen Antrag auf die Überbrückungshilfe gestellt. Laut NRW-Wirtschaftsministerium wurden landesweit bislang 12.470 Anträge gestellt. Davon sei rund die Hälfte bewilligt worden. Über 20 Millionen Euro wurden ausbezahlt...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.


Newsletter abonnieren

Wirtschaft-OWL

Mächtige Familienunternehmen, kreative Start-ups, solides Handwerk – all das zeichnet Ostwestfalen-Lippe aus. Jeden Freitagmorgen neu versorgen wir Sie in unserem Wirtschaftsnewsletter mit den wichtigsten Informationen aus unserer starken Region. Damit Sie mitreden können.