0
Schon jetzt ein unschlagbares Team: Sina Rudolf und Katze Luna.  - © Timo Grawe
Schon jetzt ein unschlagbares Team: Sina Rudolf und Katze Luna.  | © Timo Grawe

Haustier Ich schenk’ dir ein Zuhause

Viele Menschen sehnen sich in Zeiten von Corona nach einem tierischen Begleiter. Die Verantwortung, die mit der Anschaffung eines Haustiers einhergeht, sollte aber nicht auf die leichte Schulter genommen werden, meint unsere Kollegin Sina Rudolf.

Zoi Theofilopoulos
28.10.2020 | Stand 27.10.2020, 16:29 Uhr

Miau Miau – vor kurzem ist bei Sina Rudolf das tierische Glück auf acht Pfoten eingezogen. So wie viele Tierfreunde kam auch ihr während der Corona-Zeit der Gedanke: Mit einem Haustier wäre es zu Hause noch viel schöner!

Zeit für das Kennenlernen und Eingewöhnen ist angesichts der aktuellen Lage bei vielen Menschen plötzlich vorhanden. Wir sollen möglichst zu Hause bleiben, viele arbeiten noch immer im Homeoffice. Aber ist es eine gute Idee, während der Corona-Pandemie ein Tier aufzunehmen? Ja, meint Sina Rudolf. Solange die Entscheidung gut durchdacht ist.

Die 28-Jährige und ihr Freund Timo Grawe sind seit September stolze „Katzeneltern" von Luna und Ari. „Wir haben die Geschwister aus dem Tierheim in Bielefeld adoptiert", erzählt die „Katzenmama". Ari ist die Mutige, während sich Luna noch oft gerne hinter ihrer Schwester versteckt. „Wir sind immer noch in der Kennlernphase, aber Luna wird von Tag zu Tag zutraulicher", so Rudolf. Es braucht eben Zeit, wenn man sich ein Haustier anschafft. Für viele tierliebe Menschen ist es ein Geschenk, dass aktuell viele von uns Zeit haben.

Der Wunsch nach einer Katze war bei Sina Rudolf bereits vor der Corona-Pandemie da. Sie ist mit Katzen aufgewachsen. Sie weiß genau, welche Verantwortung man mit den Samtpfoten trägt. Und sie wusste, dass es nur eine Frage der Zeit war, bis sie eine eigene Katze adoptiert. Oder eben zwei.

„Wenn irgendwann die Normalität zurückkehrt, dann haben sich Luna und Ari eingewöhnt und können sich miteinander beschäftigen", so Rudolf. Denn Spiel- und Kuschelzeit ist auch den Fellnasen wichtig, vor allem bei Wohnungskatzen.

Und Sina Rudolf hat noch weitere Tipps für Interessierte: „Die Tierheim-Mitarbeiter haben zwar ein gutes Gespür dafür, ob man sich der Verantwortung für ein Haustier bewusst ist, dennoch sollte die Entscheidung gut überlegt sein." Dabei sollte man sich zum Beispiel fragen: Kann ich dem Tier genug Aufmerksamkeit schenken, auch wenn ich vielleicht nicht mehr so häufig zu Hause bin? Habe ich Freunde oder Verwandte, die sich um das Tier kümmern, wenn ich verreise? Habe ich monatlich genügend Geld zur Verfügung für etwa Verpflegung und anfallende Tierarztkosten?

Sina Rudolf findet: „Nur weil man gerade viel Zeit in den eigenen vier Wänden verbringt, sollte man sich kein Haustier anschaffen." Denn Lebensumstände können sich immer ändern – wie uns das Coronavirus gezeigt hat. „Aber wenn der Wunsch nach einem Tier schon immer da war, sollte man die Gelegenheit auf jeden Fall nutzen."

Und wie ist das Leben jetzt mit zwei Kätzchen? „Alles andere als langweilig – hier ist ständig Rambazamba in der Bude", antwortet Rudolf. Ihre Vasen seien aber bisher alle noch heile. Mit Luna und Ari an ihrer Seite blickt sie gelassen auf das, was kommt. „Zu sehen, wie die beiden aufblühen und immer mutiger werden, gibt mir unfassbar viel Lebensfreude", sagt Sina Rudolf.

Information
Tierheim-Infos

Das Tierheim in Bielefeld ist unter Einhaltung der Corona-Hygienebedingungen Dienstag und Freitag von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

Interessenten können unabhängig der Öffnungszeiten unter der Telefonnummer 05205-98430 und per Mail unter info@tierheim-bielefeld.de einen Besuchstermin vereinbaren.

Empfohlene Artikel

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
realisiert durch evolver group