0
Der Angeklagte Wilfried W. (Mitte) am Freitag im Saal des Paderborner Landgerichts. - © Reuters
Der Angeklagte Wilfried W. (Mitte) am Freitag im Saal des Paderborner Landgerichts. | © Reuters

Höxter/Paderborn Angeklagte im Bosseborn-Prozess müssen 13 und 11 Jahre ins Gefängnis

Jahrelang hat ein Paar mehrere Opfer in ein Haus nach Höxter gelockt und schwer misshandelt. Zwei Frauen starben. Der Prozess war für die Opfer und ihre Hinterbliebenen quälend lang - doch nun gibt es das Urteil.

05.10.2018 | Stand 27.03.2020, 15:12 Uhr

Paderborn (dpa) - Im Mordprozess um den Tod zweier Frauen im sogenannten Horrorhaus von Höxter sind die beiden Angeklagten zu langjährigen Freiheitsstrafen verurteilt worden. Das Landgericht Paderborn verhängte gegen Angelika W. am Freitag 13 Jahre Haft und gegen ihren Ex-Mann Wilfried W. elf Jahre Freiheitsstrafe. Der 48-Jährige soll in einer Psychiatrie untergebracht werden. Damit folge das Gericht den Forderungen von Staatsanwaltschaft und Nebenklägern nach einer lebenslangen Freiheitsstrafe nicht.

realisiert durch evolver group