0
Am 9. November 1989 fiel die Mauer - eine Studie hat untersucht, wie Ost- und Westdeutschland heuted darüber denken. - © Pixabay
Am 9. November 1989 fiel die Mauer - eine Studie hat untersucht, wie Ost- und Westdeutschland heuted darüber denken. | © Pixabay

Deutsche Einheit So denken Ost- und Westdeutschland heute über die Wiedervereinigung

Laut einer Studie halten beide Regionen die Wende für ein prägendes Ereignis. Der persönlichen Bezug zum Mauerfall ist im Osten und Westen unterschiedlich stark.

07.09.2020 | Stand 08.12.2020, 15:32 Uhr

Gütersloh (dpa/lnw). 30 Jahre nach der Wiedervereinigung schauen die Menschen in Ost und West noch immer sehr unterschiedlich auf das Ereignis. Das ist das Ergebnis einer Studie der Bertelsmann Stiftung, die am Montag in Gütersloh veröffentlicht wurde. Demnach fehlt den Menschen in Westdeutschland häufig ein persönlicher Bezug zur Wiedervereinigung, während sie für die Menschen in Ostdeutschland in der Regel mit zum Teil dramatischen Umbrüchen in der eigenen Biografie verbunden war.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG