Die beiden Direktkandidaten Carsten Linnemann (CDU) und Burkhard Blienert (SPD) haben bei den Erststimmen schlechter abgeschnitten als noch bei der letzten Bundestagswahl. - © Thorsten Schneider/SPD
Die beiden Direktkandidaten Carsten Linnemann (CDU) und Burkhard Blienert (SPD) haben bei den Erststimmen schlechter abgeschnitten als noch bei der letzten Bundestagswahl. | © Thorsten Schneider/SPD
NW Plus Logo Kommentar

CDU und SPD nach der Wahl: Ergebnisse, die zu denken geben

Der CDU im Kreis Paderborn sollte ein Zweitstimmenergebnis von 33 Prozent schwer zu denken geben, meint unser Autor. Derweil rumort es bei der SPD.

Jens Reddeker

Der frühere Bundestrainer Berti Vogts hat mal gesagt „Es gibt keine Kleinen mehr" und sprach damit über Gegner aus wenig ruhmreichen Fußballnationen, die mittlerweile aber auch gut Kicken können. In der Politik ist die Lage jetzt andersherum: Es gibt keine Großen mehr. Auch nicht im Kreis Paderborn, wo der CDU ein Zweitstimmenergebnis von 33 Prozent schwer zu denken geben sollte. Anzuerkennen ist nach der Wahlnacht, dass einzig Carsten ...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema