Gezapftes Bier aus dem Fass gibt es derzeit nicht. Schon im Sommer hatte die Branche durch die Absagen der Volksfeste große Umsatzeinbußen. - © Uwe Müller
Gezapftes Bier aus dem Fass gibt es derzeit nicht. Schon im Sommer hatte die Branche durch die Absagen der Volksfeste große Umsatzeinbußen. | © Uwe Müller

NW Plus Logo Kreis Paderborn Fassbier wird im Kreis Paderborn zum Ladenhüter

Abgesagte Schützen- und Stadtfeste sowie geschlossene Kneipen und Restaurants bereiten den Brauereien und der gesamten Branche große Schwierigkeiten.

Uwe Müller

Kreis Paderborn. Wer gerne Bier trinkt, der weiß, dass nichts über ein frisch gezapftes geht - egal ob Pils, Bier, Alt oder Weizen. Doch derzeit gibt es das nirgendwo: Restaurants und Kneipen haben geschlossen. Und die großen Stadt-, Volks- und besonders die Schützenfeste fanden nicht statt. Es sind knüppelharte Zeiten für die Brauereien, die für ihre Fässer keine Abnehmer haben, sowie auch für Festwirte und Getränkehändler. Im ersten Halbjahr 2020 ist der Umsatz in der Gastronomie zu fast 35 Prozent eingebrochen...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.