0
Dadurch, dass viele Betriebe Corona-bedingt keine Praktikanten annehmen können, ohne ihren Betrieb zu gefährden, hat der Corona-Jahrgang kaum die Möglichkeit, einen praktischen Einblick in den handwerklichen Beruf zu erhalten. - © Kreishandwerkerschaft
Dadurch, dass viele Betriebe Corona-bedingt keine Praktikanten annehmen können, ohne ihren Betrieb zu gefährden, hat der Corona-Jahrgang kaum die Möglichkeit, einen praktischen Einblick in den handwerklichen Beruf zu erhalten. | © Kreishandwerkerschaft

Kreis Paderborn Weniger Ausbildungsstellen für den Corona-Jahrgang

Die Pandemie hinterlässt Spuren auf dem Ausbildungsmarkt. Viele Betriebe, wie auch der Ausbilder Benteler, bieten kaum noch Stellen an. Es ist ein Umdenken gefordert, so der Leiter der Arbeitsagentur.

Anastasia von Fugler
30.10.2020 | Stand 29.10.2020, 20:09 Uhr

Kreis Paderborn. Während es in der handwerklichen Ausbildung mit 42 Ausbildungsstellen mehr als im Vorjahr offenbar ein wenig bergauf zu gehen scheint, ist der Trend in der Industrie und im Handel weiter entgegengesetzt. Im Kreis Paderborn sank die Zahl der eingetragenen Ausbildungsverhältnisse um 233. Davon betreffen allein 20 Prozent die gewerblichen/technischen Berufe, sagt Jürgen Behlke, Geschäftsführer der Paderborner Zweigstelle der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld. Besonders in den Berufen der Metall- und Holztechnik sei mindestens ein Drittel weniger Ausbildungsplätze angeboten worden. Insgesamt wurden im Ausbildungsjahr 2019/20 489 Stellen weniger angeboten als im Jahr davor.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG