0
Das Generalvikariat des Erzbistums Paderborn. - © Birger Berbüsse
Das Generalvikariat des Erzbistums Paderborn. | © Birger Berbüsse

Paderborn Warum das Erzbistum Paderborn einen neuen Pressesprecher suchen muss

Die Stelle ist zum dritten Mal innerhalb von zwei Jahren vakant

Birger Berbüsse
16.06.2019 | Stand 16.06.2019, 10:22 Uhr

Paderborn. Vor fast zwei Jahren endete im Paderborner Generalvikariat eine Ära: Nach 13 Jahren als Pressesprecher des Erzbistums beendete Ägidius Engel seinen Dienst. Viel Glück mit der Neubesetzung dieser für die Außendarstellung so wichtigen Stelle hatte das Erzbistum Paderborn seitdem nicht. Jetzt ist auch der zweite Nachfolger schon wieder weg und der Posten abermals vakant. Mario Polzer hatte die Stelle des Pressesprechers erst im März übernommen, nachdem er zuvor zwölf Jahre lang im Josefsheim Bigge gearbeitet hatte. Beim Erzbistum Paderborn blieb er deutlich kürzer: Nach knapp drei Monaten, also noch in der Probezeit, wechselte der 47-Jährige als Referent für Öffentlichkeitsarbeit zum Kolpingwerk Paderborn. Dort wurde er in dieser Woche offiziell vorgestellt. Auch die Vorgängerin ging früh Polzer war im Generalvikariat auf Cornelia Moss gefolgt, die ein halbes Jahr nach Engels Ausscheiden ihr Amt angetreten war, aber ihre Tätigkeit aus privaten Gründen nach abermals sechs Monaten beendete. In der Pressestelle des Erzbistums, eines der größten und vermögendsten in Deutschland, gibt man sich angesichts der neuen Stellenvakanz gelassen. Schließlich sei die Pressestelle mit rund 18 Mitarbeitern mittlerweile sehr gut besetzt, sagt Heike Meyer, die die das neu gegründete Referat Marketing, Kommunikation und Presse leitet. Sie geht davon aus, dass schon bald ein neuer Pressesprecher vorgestellt werden könne. Im jüngsten Bewerbungsverfahren habe es einige vielversprechende Kandidaten geben.

realisiert durch evolver group