0
Die Strafanzeige bezog sich auf eine Grafik zu Max Frischs „Andorra" im Programmheft zur Spielzeit 2018/19. - © Reinhard Rolf
Die Strafanzeige bezog sich auf eine Grafik zu Max Frischs „Andorra" im Programmheft zur Spielzeit 2018/19. | © Reinhard Rolf

Paderborn Paderborner AfD scheitert mit Klage gegen das Theater

Die Staatswanwaltschaft sieht Voraussetzungen für ein Verfahren wegen Verleumdung und Volksverhetzung nicht erfüllt

Holger Kosbab
12.11.2018 | Stand 12.11.2018, 17:49 Uhr

Paderborn. Der AfD-Kreisverband ist mit seiner Strafanzeige gegen das Theater Paderborn wegen Verleumdung und Volksverhetzung gescheitert. "Nach einer intensiven Prüfung sind wir zu dem Ergebnis gekommen, dass rechtliche Gründe der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens entgegen stehen", sagt Christoph Zielke von der Staatsanwaltschaft Paderborn auf NW-Anfrage. Die Voraussetzungen für einen Prozess würden nicht erfüllt. Die Strafanzeige bezog sich auf eine Grafik zu Max Frischs „Andorra" im Programmheft zur Spielzeit 2018/19.

Newsletter abonnieren

Update zum Mittag

Die neuesten Entwicklungen und wichtigsten Hintergründe zum Ausbruch von Covid-19 und Neuigkeiten aus OWL und der Welt.

Wunderbar. Fast geschafft!

realisiert durch evolver group