0
Rund 350 Gäste an der Kirche: Christian Jakob (vorn) brachte die Gedenkfeier auf den Weg und kämpfte für die Finanzierung der Stele. - © Marc Köppelmann
Rund 350 Gäste an der Kirche: Christian Jakob (vorn) brachte die Gedenkfeier auf den Weg und kämpfte für die Finanzierung der Stele. | © Marc Köppelmann

Borchen-Etteln Gedenken an „Heinrichsflut“ vor 50 Jahren in Etteln

Stele soll an Hochwasser-Katastrophe erinnern

Karl Finke
17.07.2015 | Stand 17.07.2015, 17:12 Uhr |
Wellen des Wassers und Worte auf Anröchter Stein: Die Ettelner Steinmetzin Jessica Meier konzipierte und fertigte die Gedenkstele. Gestern Abend gedachten mit vielen Gästen der in Etteln geborene (v. l.) Bischof Franz-Josef Bode, Landrat Manfred Müller, Ortsvorsteher Ulrich Ahle, der Pfarrgemeinderatsvorsitzende Christian Jakob und Bürgermeister Reiner Allerdissen der schrecklichen Flut vor 50 Jahren. - © Marc Köppelmann
Wellen des Wassers und Worte auf Anröchter Stein: Die Ettelner Steinmetzin Jessica Meier konzipierte und fertigte die Gedenkstele. Gestern Abend gedachten mit vielen Gästen der in Etteln geborene (v. l.) Bischof Franz-Josef Bode, Landrat Manfred Müller, Ortsvorsteher Ulrich Ahle, der Pfarrgemeinderatsvorsitzende Christian Jakob und Bürgermeister Reiner Allerdissen der schrecklichen Flut vor 50 Jahren. | © Marc Köppelmann

Borchen-Etteln. Mit der Einweihung und Segnung einer etwa 3,50 Meter hohen Stele aus blau-grünem Anröchter Sandstein haben am Donnerstagabend rund 350 Ettelner und Gäste der Hochwasser-Katastrophe vor 50 Jahren gedacht.

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG