Thorsten Klahold dreht in seinem Studio Youtube-Videos und spricht darin zum Teil auch über den Rechtsstreit mit Lego. - © Jens Reddeker
Thorsten Klahold dreht in seinem Studio Youtube-Videos und spricht darin zum Teil auch über den Rechtsstreit mit Lego. | © Jens Reddeker

NW Plus Logo Kreis Paderborn Zoll trifft Entscheidungen im Streit zwischen Lego und Spielzeughändler

Es geht weiter im Krieg der Steine: Thorsten Klahold kann bestellte Ware in Empfang nehmen. Doch der Lego-Konzern erhält eine wichtige Fristverlängerung. Die Spendenaktion erreicht eine gigantische Marke.

Jens Reddeker

Bad Lippspringe. Im Krieg der Steine gegen Lego ist ein Ende für den Bad Lippspringer Spielzeughändler Thorsten Klahold noch nicht in Sicht. Doch es gibt Bewegung – und Klahold selbst arbeitet an einem salomonisch herbeigeführten Waffenstillstand. Der Zoll habe Dienstag mitgeteilt, dass mehr als 11.000 der in Bremerhaven beschlagnahmten Klemmbaustein-Sets der Firma Qman nicht länger zurückgehalten werden, sondern seinen Besitz übergehen, sagt Klahold zur NW. Sie verstoßen demnach nicht gegen Legos Urheber- oder Markenrechte. Schon zuvor hatte er Lego ein Angebot unterbreitet...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema