Es werde Licht: Eine erleuchtete Skulptur weist den Weg zu den illuminierten Gartenanlagen im Hintergrund. - © Dietmar Gröbing
Es werde Licht: Eine erleuchtete Skulptur weist den Weg zu den illuminierten Gartenanlagen im Hintergrund. | © Dietmar Gröbing

Bad Lippspringe Faszinierende Parkbeleuchtung in Bad Lippspringe

Das erstmals gezeigte Waldleuchten ist sogar weiterhin zu erleben

Dietmar Gröbing

Bad Lippspringe. So schlecht wie das Wetter im Vorjahr war, so gut nahm es sich diesmal aus. Auf Regen folgte trockene Witterung, die den Ablauf der Parkbeleuchtung in Bad Lippspringe sicher stellte. Das Illuminationsspektakel ging am Samstagabend auf dem Gelände der Gartenschau über die Bühne. Als das Tageslicht ging, wurden die künstlichen Lichtquellen zugeschaltet beziehungsweise entzündet. Verschiedene Helligkeitsspender, darunter etliche LED-Lampen, verliehen dem präparierten Park ein beeindruckendes Antlitz. Ein Lichtermeer erfüllte Wege, Gassen und Rasenflächen, wodurch man die Topographie des Geländes eindrucksvoll hervorhob. Mehrere tausend Menschen ließen sich vom Gesehenen faszinieren, das sich in diesem Jahr um eine Attraktion bereichert sah. Erstmals wurden weite Teile des Waldparks gestalterisch in Szene gesetzt. Das mehrfarbig beleuchtete Areal verleiht der Natur ein surreales Antlitz und lässt den Forst zum knallbunten Märchenwald heranreifen. Alle, die die Aktion verpasst haben, müssen sich nicht grämen, denn das Waldleuchten ist allabendlich bis zum 25. August zu bewundern. "Die Bäume sind ebenso wunderschön wie mystisch beleuchtet", erfreuten sich Svenja und Ilona am Farbenspiel. Demnach habe sich die Anreise aus Detmold "auf jeden Fall gelohnt". Was auch für das aus Horn-Bad Meinberg stammende Ehepaar Krause galt. Die Lipper sind begeistert, dass es "diesmal nicht regnet und wir den Regenschirm zuhause lassen konnten". Gefallen finden die Krauses speziell an den illuminierten Skulpturen am Wegesrand, die sich "bestimmt auch gut in unserem Garten machen würden". Auch junge Besucher haben Spaß Ob das ebenso für das Teleskop gilt, das Arnold Hoppe auf dem Planetenweg platziert hat, ist zumindest fraglich. Der Mann von der Planetariumsgesellschaft OWL zieht mit Hilfe des Objekts die Aufmerksamkeit vieler Passanten auf sich. "Das Teleskop ist ein Eyecatcher", weiß Hoppe um die Wirkungsmächtigkeit des Fernrohrs, das den Parkbesuchern "die Astrologie näher bringen soll". Was bei Fynn und Luca bestens funktioniert. Die beiden Heranwachsenden aus Bad Lippspringe erwandern gemeinsam mit ihrer Mutter Cathrin das weitläufige Gartenschaugelände. Während dem Brüderpaar "die Spielplätze besonders gut gefallen", erfreut sich die Mama an den farbig verzierten Gartenanlagen, die entlang des Planetenwegs um Besucher werben. Um Kunden werben indes Thomas Wölfert und sein gut gelaunter Geschäftspartner. Leuchtende Hüte, bunte Rotationsmaschinen und Seifenblasenpistolen haben die beiden Männer aus dem hessischen Baunatal auf ihrem Verkaufswagen platziert. Damit nicht nur die Umgebung, sondern auch der Mensch zum Leuchtobjekt wird. "Das Wetter ist klasse, und die Parkanlage toll", sagt Thomas Wölfert, der erkannt hat, dass "hier alles blüht". Auch deshalb findet das Gespann jedes Jahr nach Bad Lippspringe, wo sich die Organisatoren "viel Mühe geben". Genau deshalb ist die Parkbeleuchtung laut Wölfert "immer wieder etwas Besonderes". Ihren Abschluss erfuhr die Sonderaktion mit einer Lasershow und einem angeschlossenen Feuerwerk, das einen knalligen Schlusspunkt hinter das visuelle Event setzte.

realisiert durch evolver group