Im Kurpark: Reinhard Klinkemeier (v.l.), Henning Diekmann und Michaela Plahl bilden zusammen das Trio "Trail of Smoke". Sie spielen irisch-schottische Folkmusik. - © Noah Brümmelhorst
Im Kurpark: Reinhard Klinkemeier (v.l.), Henning Diekmann und Michaela Plahl bilden zusammen das Trio "Trail of Smoke". Sie spielen irisch-schottische Folkmusik. | © Noah Brümmelhorst

Pr. Oldendorf Drei Musiker bringen den Folk nach Bad Holzhausen

Irische Musik kommt im Kurpark gut an. Das beweist das Trio "Trail of Smoke"

Noah Brümmelhorst
30.05.2019 | Stand 29.05.2019, 20:48 Uhr

Pr. Oldendorf-Bad Holzhausen. „Irischer und schottischer Folk ist unser großes und geliebtes Hobby", verrät Henning Diekmann vom Trio „Trail of Smoke" während ihres Konzerts im Kurpark Bad Holzhausen. Mit ihren ganz eigenen Interpretationen irischer und schottischer Folk-Stücke und keltischer Ohrwürmer sorgte das Trio jetzt im Kurpark für sehr zufriedene Zuschauer. Michaela Plahl (Geige), Henning Diekmann (Gesang, Mandoline), der auch unter dem Namen "Henning der Barde" bekannt ist und Reinhard Klinkemeier (Bass, irische Rahmentrommel) bilden das Trio, das über die Grenzen des Lübbecker Landes hinaus mit ihrer Musik andere Klänge in die doch sonst sehr pop- und rocklastige Gesellschaft bringt. Amüsante Anekdoten aus Irland und Schottland Der Kurpark in Bad Holzhausen – wo sonst könnte irische, schottische oder keltische Folkmusik auch besser klingen? Den gut 100 Zuschauern wurden bei angenehmen Temperaturen Guinness-Bier und Kilkenny serviert. Zwischendurch erzählte Henning Diekmann immer wieder kleine amüsante Anekdoten aus Irland und Schottland, zur Entstehungsgeschichte und dem Inhalt der Stücke, ob vom Land, der Stadt oder aus den berühmt-berüchtigten Pubs. Spätestens beim Stück „The Wild Rover", in Deutschland besser bekannt als „An der Nordseeküste", schoberten, klatschten und sangen die meisten Zuschauer mit. Nun hört und sieht man immer mehr typisch irische Folk-Konzerte, aber was steckt eigentlich hinter dem Musikgenre? Auch wenn Folk als Begriff aus dem Englischen stammt und "Volk" bedeutet, sollte Folkmusik nicht mit Volksmusik übersetzt werden. Folk hat einen ganz anderen Stellenwert und meint etwas komplett anderes als Volksmusik. Das, was wir Deutschen als Volksmusik bezeichnen, propagiert gerne eine heile Welt und grenzt sich deutlich von der klassischen Folkmusik ab, wie sie im Kurpark präsentiert wurde. „Musik zum Zuhören und gemütlichen Beisammensein" Ursprünglich leitet sich die Bezeichnung Folk nämlich aus dem Wort Folklore ab. Folklore meint dabei die mündlich tradierten Überlieferungen eines Volkes wie zum Beispiel Riten oder Märchen. Wenn Musiker also von Folk sprechen, handelt es sich bei der Musik um Texte, die sich mit Märchen, Mythen und Sagen befassen. Die drei Musiker wagten aber auch Ausflüge weg vom klassischen irisch-schottischen Folk bis zum amerikanischen Country und Bluegrass. Auch in den nächsten Jahren soll es weitere Open-Air-Konzerte im Kurpark geben, verrät Wilhelm Lindemann vom Verein Kommunikation und Kultur aus Pr. Oldendorf. Wert gelegt wird auch dann wieder auf „Musik zum Zuhören und gemütlichen Beisammensein".

realisiert durch evolver group