Nach der Massenschlägerei im November 2020 zeigte die Polizei Präsenz: Wachleiter Andreas Jürgensmeyer winkt einen Autofahrer aus dem Verkehr. - © Ulf Hanke
Nach der Massenschlägerei im November 2020 zeigte die Polizei Präsenz: Wachleiter Andreas Jürgensmeyer winkt einen Autofahrer aus dem Verkehr. | © Ulf Hanke
NW Plus Logo Bad Oeynhausen

Massenschlägerei und Schüsse: Opfer verurteilt, Täter unbekannt

Neun Monate nach den Schüssen im Siel und der Tumultlage am Busbahnhof stellt sich der Fall anders dar. Die Staatsanwaltschaft hat die Verfahren eingestellt.

Ulf Hanke

Bad Oeynhausen. Ein Beteiligter der Massenschlägerei am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) in Bad Oeynhausen ist inzwischen verurteilt worden, sein Bruder muss sich demnächst vor Gericht verantworten. Angeklagt worden sind die 17 und 18 Jahre alten Brüder aus Minden allerdings wegen anderer, heftigerer Gewalttaten. Die Strafverfahren wegen des Gewaltausbruchs in der Kurstadt sind nach Auskunft der Staatsanwaltschaft Bielefeld mit Blick auf die zu erwartenden Urteile in diesen Gerichtsverfahren jedoch eingestellt worden. Zunächst galten die Brüder als Opfer der Massenschlägerei im November...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

Newsletter Bad Oeynhausen

Jeden Donnerstag informieren wir Sie über die wichtigsten Nachrichten aus Bad Oeynhausen. Erhalten Sie einen bunten Mix an Informationen aus Ihrer Region.

Wunderbar. Fast geschafft!

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG