Christian Götze (dritter v.l.) und sein Team in der Universitätsklinik für Allgemeine Orthopädie der Auguste-Viktoria-Klinik haben im letzten Jahr 169 Knie-Endoprothesen eingesetzt. - © Mühlenkreiskliniken
Christian Götze (dritter v.l.) und sein Team in der Universitätsklinik für Allgemeine Orthopädie der Auguste-Viktoria-Klinik haben im letzten Jahr 169 Knie-Endoprothesen eingesetzt. | © Mühlenkreiskliniken

Bad Oeynhausen Krankenhaus Bad Oeynhausen darf vorerst weiter Kniegelenke einsetzen

Eine neue Verordnung wird nächstes Jahr die Krankenhäuser beschäftigen. Die "Auguste" sieht sich als gut gewappnet an, ein anderes Haus könnte Probleme bekommen.

Heidi Froreich

Bad Oeynhausen. Die ortsnahe Versorgung mit künstlichen Kniegelenken ist auch im nächsten Jahr mit Inkrafttreten einer neuen gesetzlichen Mindestmengenverordnung sichergestellt. "Im Krankenhaus Bad Oeynhausen, in der Auguste-Viktoria-Klinik, im Johannes-Wesling-Klinikum und im Krankenhaus Lübbecke-Rahden werden die Vorgaben für diese Operation erfüllt", erklärt Christian Busse, Pressesprecher der Mühlenkreiskliniken (MKK), auf Anfrage von nw.de. Zahlreiche Studien belegen einen engen Zusammenhang zwischen Routine und Behandlungsergebnis: In Kliniken...

realisiert durch evolver group