Die Polizei hat den Ort des Geschehens mit einem Großaufgebot weiträumig abgesperrt. - © Simone Flörke
Die Polizei hat den Ort des Geschehens mit einem Großaufgebot weiträumig abgesperrt. | © Simone Flörke

NW Plus Logo Warburg/Volkmarsen Jahrestag der Amokfahrt: Volkmarsen zwischen Gedenken und Feiern

Ein Jahr nach der Amokfahrt an Rosenmontag in Volkmarsen: Wie gehen die Menschen mit dem Erlebten und den Erinnerungen um – und wie wollen sie im nächsten Jahr wieder Karneval feiern?

Simone Flörke

Warburg/Volkmarsen. Auch ein Jahr nach der Amokfahrt eines damals 29-jährigen Autofahrers am Rosenmontag mit mehr als 150 zum Teil schwer verletzten oder traumatisierten Menschen in Volkmarsen ist die Frage nach dem Warum weiterhin offen: Maurice P. sitzt in Untersuchungshaft und schweigt weiterhin. Er war am 24. Februar 2020 mit seinem silberfarbenen Mercedes bewusst und ungebremst mit Tempo 50 bis 60 mehr als 40 Meter durch die feiernde Menge – darunter viele Kinder in bunten Kostümen – beim Karnevalsumzug in der Kleinstadt gerast. ...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.