0
Warburg

Auf dem Warburger Neustadtmarktplatz gibt es freies Internet

Die Hansestadt richtet die erste Freifunk-Zone auf dem Neustadtmarktplatz ein, unterstützt von dem Freifunk-Verein Hochstift. Kirche: Man muss auch mal „neue Wege in der Kommunikation“ beschreiten

Katharina Engelhardt
02.06.2017 | Stand 02.06.2017, 18:33 Uhr
Geschafft: IT-Fachmann Christian Bierwirth (v. l.), Marcus Büenfeld vom Verein Freifunk Hochstift und Bürgermeister Michael Stickeln freuen sich über freies Internet auf dem Neustadtmarktplatz. - © Katharina Engelhardt
Geschafft: IT-Fachmann Christian Bierwirth (v. l.), Marcus Büenfeld vom Verein Freifunk Hochstift und Bürgermeister Michael Stickeln freuen sich über freies Internet auf dem Neustadtmarktplatz. | © Katharina Engelhardt

Warburg. Der Weg dorthin war lang und zäh, viele Gespräche mit vielen Beteiligten mussten geführt werden, bis letztlich auch die wichtigste Beteiligte, die Kirche, endlich ihren Segen gab und damit das Projekt möglich machte: Auf dem Neustadtmarktplatz wurde am Freitag der erste offizielle Freifunkbereich Warburgs freigegeben. Die Neustadtkirche steht dabei wortwörtlich im Mittelpunkt. Eine auf dem Kirchturm installierte Antenne empfängt das Breitbandsignal vom Stadthaus, eine zweite Antenne auf dem Kirchdach sendet das Signal wiederum nach unten auf das Dach des Infocenters. Dort empfängt es ein sogenannter „Access-Point" und sorgt dafür, dass die Nutzer auf den freien Internetzugang zugreifen können.