0
An der Kreuzung Brenkhäuer Straße schneidet ein Kleinwagen einen Linienbus, bei dessen Bremsmanöver wird ein Insasse verletzt. - © Andreas Frücht
An der Kreuzung Brenkhäuer Straße schneidet ein Kleinwagen einen Linienbus, bei dessen Bremsmanöver wird ein Insasse verletzt. | © Andreas Frücht

Höxter Dunkler Kleinwagen schneidet Bus in Höxter - Passagier schwer verletzt

Das Unglück ereignete sich an der Kreuzung Brenkhäuser Straße. Der Fahrer des Kleinwagens fuhr einfach weiter. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.

23.08.2022 | Stand 23.08.2022, 16:28 Uhr

Höxter. Nach einem Unfall in Höxter am Dienstag, 23. August, bei dem sich ein 54-jähriger Mann schwer verletzt hat, flüchtete ein dunkler Kleinwagen in Richtung Stahle. Die Polizei sucht nach Zeugen.

Laut Angaben der Polizei war gegen 10.20 Uhr ein dunkler Kleinwagen auf der B 64 in Richtung Stahle unterwegs und befand sich im Kreuzungsbereich zur Brenkhäuser Straße auf der Linksabbiegerspur. Ein Linienbus, der mit einem Fahrgast besetzt war, befand sich parallel zu dem dunklen Kleinwagen auf dem linken von zwei Fahrstreifen Richtung Stahle.

Aufgrund eines unerwarteten Fahrstreifenwechsels des Kleinwagens musste der Busfahrer stark abbremsen und nach rechts ausweichen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Der Fahrgast in dem Bus stürzte dadurch und verletzte sich laut Angaben der Polizei schwer. Ein Rettungswagen brachte den Mann aus Brakel in ein Krankenhaus.

Da der dunkle Kleinwagen sich von der Unfallstelle Richtung Stahle entfernte, hat die Polizei Ermittlungen wegen Unfallflucht eingeleitet. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Verkehrskommissariat der Polizei Höxter zu melden unter Telefon (0 52 71) 96 20.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.