0
Schon jetzt ist die LGS in Höxter allgegenwärtig. Bald soll auch das Logo feststehen. - © David Schellenberg
Schon jetzt ist die LGS in Höxter allgegenwärtig. Bald soll auch das Logo feststehen. | © David Schellenberg

Höxter Deutliche Kritik an der Jury fürs Höxteraner LGS-Logo

Landesgartenschau: Es gibt die Forderung nach einer Ersatzbesetzung

David Schellenberg
08.07.2019 | Stand 08.07.2019, 08:31 Uhr

Höxter. Die Jury, die in der kommenden Woche das Logo für die Landesgartenschau auswählen soll, steht fest. Doch schon kurz nach Bekanntwerden der Namen gibt es deutliche Kritik aus der SPD-Ratsfraktion an der Nominierung der Verwaltungsmitarbeiterin Sabine Hasenbein. In einem offenen Brief an Bürgermeister Alexander Fischer und die LGS-Initiatorin Claudia Koch fordern die Frauen der SPD-Ratsfaktion, kurzfristig eine neue Kandidatin zu benennen. Das sind die Gründe Ausdrücklich begrüßen die SPD-Frauen die Idee, aus der Bürgerschaft zwei Teilnehmer für die Logo-Jury auszulosen. Irritiert sei man aber über die Besetzung der Jury. „Auch wenn wir gerne an diesem Auswahlgremium teilgenommen hätten, war es für uns als Mitglieder des Rates selbstverständlich, uns nicht zu bewerben." Umso unverständlicher sei es, dass das Los nun auf eine leitende Angestellte der Verwaltung gefallen ist. „Unabhängig davon, dass das Ganze ein Geschmäckle hat, hätte sich doch von vornherein verbieten müssen, dass sich Mitarbeiter der Verwaltung an der Verlosung beteiligen", heißt es in dem Schreiben weiter. „Wir würden uns freuen, wenn sie dies noch einmal überdenken und kurzfristig einen Ersatzkandidat oder eine Ersatzkandidatin finden", appellieren die SPD-Ratsfrauen an Fischer und Koch. Am Mittwoch, 10. Juli, sollen in der Stadthalle sechs Werbeagenturen ihre Vorschläge für die Landesgartenschau 2023 in Höxter öffentlich präsentieren. Alle Bürger sind dazu eingeladen. Am darauffolgenden Donnerstag soll dann die Jury einen Sieger küren, der allerdings erst am Freitag öffentlich bekannt gegeben wird.

realisiert durch evolver group