0
Der Fundort: An dieser Stelle an der L 817 zwischen Lichtenau-Asseln und Herbram-Waldlag die Leiche von Frauke Liebs. - © Tyler Larkin
Der Fundort: An dieser Stelle an der L 817 zwischen Lichtenau-Asseln und Herbram-Waldlag die Leiche von Frauke Liebs. | © Tyler Larkin

Bielefeld/Höxter Neue Spuren im Mordfall Frauke Liebs

Ungeklärtes Verbrechen: Wilfried W. gerät wieder in den Fokus der Ermittler. Die Auswertung von Mobilfunkdaten und Aufenthaltsorten könnten den mutmaßlichen Doppelmörder von Höxter belasten

Jürgen Mahncke
10.06.2016 | Stand 10.06.2016, 12:15 Uhr
Hat er sie getötet? Wilfried W. aus Höxter kommt offenbar auch als Täter im Fall Frauke Liebs in Frage. - © privat
Hat er sie getötet? Wilfried W. aus Höxter kommt offenbar auch als Täter im Fall Frauke Liebs in Frage. | © privat

Bielefeld/Höxter. Der Mord an Frauke Liebs gehört zu den mysteriösen, bis heute nicht aufgeklärten Kapitalverbrechen in der Region. Im Juni 2006 verschwand die 21-jährige Frau in Paderborn. Ihre Leiche wurde vier Monate später in einem Waldstück, 40 Kilometer von Höxter entfernt, gefunden. Ihr Mörder ist bis heute nicht gefasst worden. Jetzt flammt bei den Ermittlern und Angehörigen der Toten neue Hoffnung auf, dass der Fall doch noch gelöst werden kann.

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG