0
Denker und Vordenker: Ihre Gesichter prägten und prägen das Ansehen der CDU im Kreis Höxter: (v. l.) Kreisvorsitzender Christian Haase, Landrat Friedhelm Spieker, Meinolf Michels, Karl Brinkmöller, Brakels Bürgermeister Hermann Temme, Antonius Rüsenberg sowie Kreisgeschäftsführer Klaus Funnemann. - © Josef Köhne
Denker und Vordenker: Ihre Gesichter prägten und prägen das Ansehen der CDU im Kreis Höxter: (v. l.) Kreisvorsitzender Christian Haase, Landrat Friedhelm Spieker, Meinolf Michels, Karl Brinkmöller, Brakels Bürgermeister Hermann Temme, Antonius Rüsenberg sowie Kreisgeschäftsführer Klaus Funnemann. | © Josef Köhne

Kreis Höxter CDU erinnert an ihre Gründung vor 70 Jahren

Diakon Erwin Winkler mahnt die mit dem C im Parteinamen verbundene Verpflichtung für alle politisch Handelnden an

Josef Köhne
19.10.2015 | Stand 18.10.2015, 20:38 Uhr

Kreis Höxter. Am 8. Oktober 1945 wurde der CDU-Kreisverband Höxter gegründet, die Gründung des Kreisverbands Warburg erfolgte ebenfalls im Herbst 1945. Als Kreisverband Höxter feierten die langjährigen CDU-Mitglieder ihren gemeinsamen 70. Geburtstag gestern auf Schloss Rheder. In dem der Geburtstagsfeier vorausgehenden Gottesdienst erinnerte Diakon Erwin Winkler unter Berufung auf die Bergpredigt an die mit dem C im Parteinamen verbundene Verpflichtung für alle politisch Handelnden. Manchmal sei es besser, still über die Seligpreisungen nachzudenken, als über sie zu reden, erklärte der seit 50 Jahren der CDU angehörende Geistliche. "Jesus war ein Anwalt der Armen", sagte Winkler und empfahl Mahatma (große Seele) Gandhi als Vorbild. Der CDU-Kreisvorsitzende Christian Haase fasste sich in seiner Begrüßung kurz und überließ mit einem Dank für die geleistete Parteiarbeit das Mikrofon zunächst Landrat Friedhelm Spieker und dann den Menschen, die die Parteigründung miterlebten, oder sie über viele Jahre hinweg prägten. Namentlich dankte er all denen, die die Partei aufbauten, die sie führten und denen ihre Erfolge zu verdanken sind. Friedhelm Spieker erinnerte an "die vielen Leute, die nach dem 2. Weltkrieg aufstanden, um alle an einem Strick zu ziehen". Es sei wichtig, sich seiner Wurzeln zu erinnern. Deshalb glaube er, dass sich alle Anwesenden bewusst seien, was die Gründungsväter der CDU ihnen mitgegeben hätten. Die CDU habe einen klaren Weg, und das seien die christlichen Grundwerte, denen sie nachkommen wolle. Das gelte auch für die derzeit ankommenden Flüchtlinge. Allerdings müsse man deutlich sagen, dass Deutschland nicht allen helfen könne. "Deshalb erwarte auch ich von unserer Bundesregierung eine gewisse Klarstellung, von dem was geht und was nicht geht", so Spieker. "Wir müssen und wir wollen helfen, aber wir dürfen die Bevölkerung und die Kommunen nicht überfordern." Wenn sich die CDU auch künftig auf ihre Grundwerte beziehe, werde sie bei allen politischen Entscheidungen ein glückliches Händchen haben. Dem Grußwort von Brakels Bürgermeister Hermann Temme folgte eine mit anhaltendem Beifall bedachte Rede des schwer erkrankten langjährigen CDU Kreisvorsitzenden und mehrfach wiedergewählten Landtagsabgeordneten Antonius Rüsenberg. Lesen Sie mehr dazu morgen in Ihrer Neuen Wesfälischen.

realisiert durch evolver group