Landtagskandidaten einmütig und doch im Wahlkampfmodus: Matthias Goeken (CDU, 3. v. l.), Nora Wieners (SPD), Uta Lücking (Grüne) und Jan-Gerrit Möltgen (FDP) diskutierten über das geplante Atommülllager Würgassen. - © Manuela Puls
Landtagskandidaten einmütig und doch im Wahlkampfmodus: Matthias Goeken (CDU, 3. v. l.), Nora Wieners (SPD), Uta Lücking (Grüne) und Jan-Gerrit Möltgen (FDP) diskutierten über das geplante Atommülllager Würgassen. | © Manuela Puls

NW Plus Logo Beverungen Atomlager Würgassen: Tote Ratten, dunkle Wolken und Signale der Hoffnung

Podiumsdiskussion mit Landtagskandidaten und interessanten Zwischentönen - was es Neues in Sachen Atomlager Würgassen gibt.

Manuela Puls

Beverungen. Eine Podiumsdiskussion zum Thema Atomlager Würgassen zehn Tage vor der Landtagswahl in NRW – was soll dabei herauskommen als das einmütige Beteuern der Kandidaten, sich weiter gegen die Planungen stark zu machen? Das war zu erwarten, doch manche Zwischentöne in der Runde mit etwa 40 merklich gut informierten Zuhörern in der Beverunger Stadthalle ließen dann doch aufhorchen.Zunächst eine Aussage von Beverungens Bürgermeister Hubertus Grimm: Es gebe „Signale“ aus dem Bundesumweltministerium, dass man das Logistikgutachten abwarten wolle...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema