Alles im Fluss: Das Gelände des geplanten Atommüll-Zwischenlagers vom Wasser aus gesehen. - © Michaela Bast
Alles im Fluss: Das Gelände des geplanten Atommüll-Zwischenlagers vom Wasser aus gesehen. | © Michaela Bast
NW Plus Logo Beverungen

Atommülllager Würgassen: Staatssekretär kritisiert Lokalpolitiker

Was Jochen Flasbarth hinter verschlossenen Türen im Bundesumweltausschuss über das das geplante Zwischenlager sagte und wie die Bundesregierung zu den Würgassen-Plänen steht.

Manuela Puls

Würgassen. Das geplante Atommüll-Logistikzentrum in Würgassen galt schon immer als „Kind" von Staatssekretär Jochen Flasbarth (SPD). Wie sehr das in der Region hochumstrittene Projekt mit seiner Person verknüpft ist, wird deutlich im Protokoll einer nichtöffentlichen Sitzung des Bundesumweltausschusses, das dieser Zeitung vorliegt. Das fragliche Treffen hatte bereits am 9. September 2020 stattgefunden. Die Idee zu einem großen, zentralen Zwischenlager, das dem Endlager Konrad in Salzgitter vorgeschaltet ist, stammt offenbar von Flasbarth selbst...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Herbst-Angebot

9,90 € 5 € / Monat
  • Mit diesem Gutschein zwölf Monate sparen:
  • HBA 2021

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • Einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG