Ehre: Landrat Friedhelm Spieker (Mitte) überreichte Oberst Dirk Garbowsky und Major Johannes Hesse Plakette und Urkunde. - © Helga Krooß
Ehre: Landrat Friedhelm Spieker (Mitte) überreichte Oberst Dirk Garbowsky und Major Johannes Hesse Plakette und Urkunde. | © Helga Krooß

Bad Driburg Tragende Säule des Gemeinschaftsgefühls in Neuenheerse

Jubelschützenfest: Vier Tage lang feiern die Neuenheerser und zahlreiche Gäste das 425-jährige Bestehen der Schützenbruderschaft St. Fabian und Sebastian. Höhepunkt ist der Festakt am Ehrenmal mit Parade und Festumzug

Helga Krooß

Neuenheerse. Es war schon ein erhabener Anblick, den die Herren in ihren schmucken Uniformen und die Damen in ihren festlichen Kleider abgaben: Nicht nur auf dem Sportplatz St. Kaspar, wo sich 18 Gastvereine, vier Musikkapellen sowie das amtierende Königspaar der Schützenbruderschaft St. Fabian und Sebastian Neuenheerse, Hubertus und Kordula Heising, und das Jungschützenkönigspaar Lukas Pastoors und Sarina Hashemi aufstellten, sondern auch beim großen Festumzug durch den Ort und beim Festakt am Ehrenmal. Hunderte Zuschauer säumten den Straßenrand und spendeten dem prächtigen Festzug mit rund 500 Teilnehmern begeistert Applaus. Besonderes Augenmerk galt dabei den Damen in ihren zauberhaften Kleidern, die dem Fest einen besonderen Glanz verliehen. Ankerplatz, Heimat und Geborgenheit Das wusste auch Oberst Dirk Garbowsky zu würdigen: „Meine Damen, Sie sehen klasse aus", betonte er in seinem Grußwort. Zwei erfolgreiche Tage lägen nun hinter ihnen, meinte er. Und mit dem großen Aufmarsch aller Teilnehmer, da sei die Kapazitätsgrenze fast erreicht. Zugleich erinnerte der Oberst daran, dass die Schützenfeste immer eine gute Gelegenheit seien, das ganze Dorf zusammenzubringen. Sie seien eine gute Plattform zum gemeinsamen Austausch und Feiern. Das stärke die Gemeinschaft. Wie stark das Miteinander in Neuenheerse ist, verdeutlichte Landrat Friedhelm Spieker in seiner Festansprache. Auch mit über 400 Jahren sei die Schützenbruderschaft St. Fabian und Sebastian immer noch lebendig, jung und eine tragende Säule des Gemeinschaftsgefühls in Neuenheerse. „Die Brauchtumspflege der Schützen ist eine wichtige Klammer, die die Dorfgemeinschaft zusammenhält", betonte der Landrat. Lebendige Traditionen dienten der Identifikation mit der Heimat im Allgemeinen und dem Heimatort im Besonderen. Denn jeder Einzelne, aber auch die Gemeinschaft vieler, brauche einen Ankerplatz, brauche Heimat und Geborgenheit, gerade heute in der grenzenlos erscheinenden Welt. Der Mensch brauche Freunde, Förderer, brauche Kameradschaft und Gemeinschaft. Das alles fänden die Mitglieder in ihrem Schützenverein. „Die Schützenbruderschaft St. Fabian und Sebastian Neuenheerse ist hierfür ein hervorragendes Beispiel", so Spieker. Ehrenplakette für Engagement Zum 425-jährigen Bestehen überreichte er der Neuenheerser Schützenbruderschaft die Ehrenplakette für Engagement im Schützenwesen des Landes Nordrhein-Westfalen. Auch Diözesanbundesmeister Eberhard Banneyer gratulierte zum Jubiläum und überreichte die Hochmeisterplakette des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften. Nach der Kranzniederlegung folgte die Parade vorbei am Jubiläumskönigspaar Hubertus und Kordula Heising nebst Hofstaat mit Dirk und Nadja Garbowsky, Uwe und Beatrix Brüntrup, Markus und Maria Pastoors, Sascha und Miriam Klostermann sowie dem Jungschützenkönigspaar Lukas Pastoors und Sarina Hashemi.

realisiert durch evolver group