NW News

Jetzt installieren

0
Blick in den Laden: Von April bis meist Ende Juni ist der Hofladen im alten Schaf- und Ziegenstall geöffnet. Eventuell bald auch ganzjährig.
Blick in den Laden: Von April bis meist Ende Juni ist der Hofladen im alten Schaf- und Ziegenstall geöffnet. Eventuell bald auch ganzjährig.

Kreis Herford Raus aufs Land: Hofladen von Laer

Hofladen, Restaurant und Café von Laer in Herford-Schwarzenmoor

Friderieke Schulz
28.04.2015 | Stand 14.09.2015, 11:19 Uhr |

Kreis Herford. Als Cornelius von Laer in den 1970er-Jahren seine Diplomarbeit über Spargelanbau schrieb, war der Grundstein für die Direktvermarktung gelegt, denn Ehefrau Yvonne begann bald darauf, in einem kleinen Raum am Kuh- und Pferdestall eine kleine Auswahl zu verkaufen. So wie ihnen erging es vielen Landwirten im Kreis Herford. Überall haben sie ihre Höfe weiterentwickelt und ihr Angebot erweitert. Zu finden sind diese in der Broschüre des "Landservice" der Landwirtschaftskammer NRW. Einige davon stellt die NW immer dienstags vor.

"Als wir mit der Direktvermarktung begannen, war das Sortiment klein. Es gab Spargel, Kartoffeln und etwas Schinken", erzählt Constantin von Laer. Vor rund 15 Jahren kaufte die Familie den bis dahin gepachteten Hof und begann mit den ersten Arbeiten. Vor neun Jahren standen dann die Renovierungsarbeiten im ehemaligen Schaf- und Ziegenstall an, der der neue Hofladen werden sollte.

"Das war gar nicht so einfach wie zuerst gedacht, da unser Hof unter Denkmalschutz steht", erinnert sich von Laer. Vor sieben Jahren zog der Hofladen dann um und auch das Sortiment erweiterte sich - einzig die Öffnungszeiten blieben: "Wir öffnen mit dem ersten Spargel und schließen mit dem letzten."

Halten das Konzept in der Hand: Manuela Dörnbrack (l.) und Constantin von Laer mit Spargel. - © Fotos: Schulz
Halten das Konzept in der Hand: Manuela Dörnbrack (l.) und Constantin von Laer mit Spargel. | © Fotos: Schulz

In diesem Jahr war dies der 6. April. Bereits am Vorabend konnte von Laer den ersten Spargel stechen. Während sich der Landwirt schwerpunktmäßig auf die Bewirtschaftung der Flächen konzentriert, kümmert sich Manuela Dörnbrack, die von allen liebevoll "Frau Manuela" genannt wird, um den Hofladen.

Fotostrecke

"Nach und nach habe ich das Angebot erweitert. Der Hofladen ist meine Herzensangelegenheit. Er ist voll und ganz auf unseren Spargel und die Erdbeeren ausgelegt", berichtet die 50-Jährige. Dabei achtet Dörnbrack auch auf die Regionalität ihrer Produkte. "Egal ob verdoste Leberwurst, Eier oder Senfprodukte: Alles kommt aus der Umgebung", berichtet Dörnbrack. Denn vom Massenmarkt hält die Familie von Laer nichts: "Unseren Spargel gibt es auch nur bei uns zu kaufen." Und sogar die Erdbeeren für die Marmelade stammen von den Feldern des Hofes.

Nur Wein stammt nicht aus eigener Herstellung

Nur bei einem Produkt machen die Spargelexperten eine Ausnahme: "Der Wein stammt von einem Gut aus Rheinhessen. Das ist wirklich ein super Spargelwein - und regional ist auch kein Wein zu bekommen."

Trotz enormer Auswahl ist das Sortiment noch lange nicht erschöpft - und Constantin von Laer überlegt derzeit sogar, ob der Laden nicht ganzjährig geöffnet bleiben sollte.

Auch sein Bruder Alexander ist auf dem Hof aktiv. Er verwaltet das 2014 eröffnete Restaurant und Café. Auch dies war vorher ein Stall und wurde unter Beachtung des Denkmalschutzes renoviert. "Ursprünglich sollte auch das nur zur Spargelsaison geöffnet sein. Aber es kam so gut an und mein Bruder hat viel Spaß dabei, deswegen haben wir uns entschieden, es ganzjährig zu öffnen", sagt Constantin von Laer und erzählt, dass zuvor auch zahlreiche andere Ideen für die Gebäude entstanden seien.
"Wir wollten eigentlich nur das vorhandene nutzen und das Ambiente verschönern. Wir hatten Wohnraum oder einfach eine Scheune im Kopf, die für Feiern gemietet werden kann. Ich glaube zu Beginn hat niemand gedacht, dass es das wird, was es heute ist", so von Laer. Bereut hat er die Entscheidung bis jetzt ebenso wenig wie der Rest der Familie: "Ich denke ,das Konzept, die Menschen von der Stadt aufs Land zu holen, kommt gut an."

Hofladen und Café

  • In der Hauptsaison hat der Hofladen montags bis sonntags von 8 bis 19 Uhr geöffnet.
  • Erdbeeren gibt es zudem an zahlreichen Verkaufsständen zu kaufen.
  • Das Hofcafé und Restaurant hat dienstags bis freitags von 14.30 bis 22 Uhr geöffnet, samstags von 11.30 Uhr bis 22 Uhr und sonntags zum Frühstücks-, Brunch- oder Mittagsbuffet von 10 bis 22 Uhr.
  • Dienstags gibt es als besonderes Angebot westfälische Tapas und donnerstags werden im Restaurant Themenabende veranstaltet. Auch der eigene Spargel steht innerhalb der Saison in zahlreichen Varianten auf der Speisekarte.
  • Nachmittags gibt es zudem selbst gemachten Kuchen und Kaffee.
  • Café, Restaurant und Hofladen befinden sich an der Senderstraße 23 in Herford-Schwarzenmoor.
  • Das Restaurant und Café ist unter der Telefonnummer (0 52 21) 2 75 00 40, der Hofladen unter (0 52 21) 2 58 55 zu erreichen.

Information

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken