Rechts neben dem Zelt, mit dem die Polizei den Tatort abschirmt, steht das Trafo-Häuschen. Von dort drinnen schufen sich die Täter einen unterirdischen Zugang bis zur Volksbank. - © Ekkehard Wind
Rechts neben dem Zelt, mit dem die Polizei den Tatort abschirmt, steht das Trafo-Häuschen. Von dort drinnen schufen sich die Täter einen unterirdischen Zugang bis zur Volksbank. | © Ekkehard Wind
NW Plus Logo Spenge

Versuchter Tunnel-Bankraub: So sind die Täter vorgegangen

Unbekannte haben einen acht Meter langen Tunnel gegraben, um sich Zugang zur Volksbank zu verschaffen. Wie hochprofessionell sie das gemacht haben - und auf welche Beute sie vermutlich aus waren.

Ekkehard Wind

Spenge. Es ist ein spektakulärer Einbruchsversuch, wie es ihn in der Region noch nicht gegeben hat. Unbekannte Täter haben einen rund acht Meter langen Tunnel gegraben, um in das Volksbank-Gebäude in Spenge zu gelangen. Die Einbrecher waren kurz vor ihrem Ziel – scheiterten aber an einer Kleinigkeit. Immer mehr Details werden bekannt, wie raffiniert die Täter vorgegangen sind. Und es gibt Vermutungen, worauf es die Unbekannten in der Bank abgesehen hatten. Der filmreife, geplante Coup hat sich in der Kleinstadt rasch herumgesprochen...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG