Das Gütergleis zur Löhner Straße ist derzeit für die Bauarbeiten gesperrt. Unser Foto zeigt Arbeiten aus Mitte Januar an der Fußgängerunterführung. - © Ulf Hanke
Das Gütergleis zur Löhner Straße ist derzeit für die Bauarbeiten gesperrt. Unser Foto zeigt Arbeiten aus Mitte Januar an der Fußgängerunterführung. | © Ulf Hanke

NW Plus Logo Löhne Neuer Nordbahn-Lärmschutz wächst nach Westen - droht schon bald der Abriss?

Acht Millionen Euro spendiert der Steuerzahler für den Weiterbau des Lärmschutzes an der Hauptstrecke. Doch womöglich muss alles wieder abgerissen werden.

Ulf Hanke

Löhne. Die Mauer wächst, die Bauarbeiten für den Lärmschutz an der Nordbahntrasse schreiten voran. Die drei Meter hohe Wand auf dem Bahndamm in Melbergen zwischen der ehemaligen Schuhfabrik Luchs und dem Kohlenhof Gohfeld ist fast fertig. Tag und Nacht sind Arbeiter im Auftrag der Deutschen Bahn damit beschäftigt, den Lärmschutz entlang der Löhner Straße zu errichten. Anwohner der gegenüberliegenden Nordbahnstraße müssen dagegen noch zwei Jahre länger auf Lärmschutz warten. Der Steuerzahler lässt sich beide Wände rund acht Millionen Euro kosten.

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

Mehr zum Thema