So sieht ein Schnelltest aus. Wird Sars-CoV-2 nachgewiesen, erscheinen zwei Striche. - © David Knapp
So sieht ein Schnelltest aus. Wird Sars-CoV-2 nachgewiesen, erscheinen zwei Striche. | © David Knapp
NW Plus Logo Löhne

Fehlerhafte Tests bei Hermes: Die Vor- und Nachteile von Corona-Schnelltests

Schnelltests sind nicht unumstritten. Bei Hermes waren 80 Prozent der Tests fehlerhaft. Das Klinikum Herford hat damit gute Erfahrungen gemacht. Das sagt Geschäftsführer Peter Hutmacher im Gespräch mit der NW.

Dirk Windmöller

Löhne. Als Folge des Corona-Ausbruchs bei Hermes Fulfilment wurde bei 641 Mitarbeitern ein Corona-Schnelltest durchgeführt. Bei 40 Mitarbeitern fiel der Schnelltest coronapositiv aus. Im anschließenden PCR-Test, der genauere Ergebnisse liefert, erwiesen sich aber nur sechs Mitarbeiter als infiziert. 80 Prozent der Testergebnisse waren in diesem Fall fehlerhaft. Nach Einschätzung des Kreises ist die hohe Zahl der falsch positiven Tests nicht problematisch. Dabei beruft er sich auf die Einordnung der Wirkung von Schnelltests durch das Robert-Koch-Institut (RKI)...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG