0
Experten auf der Suche nach Blindgängern aus dem Zweiten Weltkrieg. - © Ulf Hanke
Experten auf der Suche nach Blindgängern aus dem Zweiten Weltkrieg. | © Ulf Hanke

Kreis Herford kompakt, 23. März 2022 Suche nach Weltkriegsbomben, Volksfeste starten und viele Einbrüche

Die meistgeklickten lokalen Schlagzeilen plus Corona, Wetter und die Informationen aus der Nachbarschaft: Alles Wichtige im schnellen Überblick.

Ingo Müntz
23.03.2022 | Stand 23.03.2022, 11:41 Uhr
  • #generaldebatte auf Twitter - viele Beiträge, ein wichtiges Ziel: Krieg vermeiden
  • Volksfeste - in Herford soll es wieder das Fest auf der Freiheit geben
  • Osterfeuer - im Bünder Land wurden Feuer genehmigt

Kreis Herford. In Herford liegen noch überall Bomben aus dem 2. Weltkrieg herum, auch in Bad Oeynhausen muss erst gebuddelt und entschärft werden - bevor die Flutmuldenbrücke abgerissen werden kann. Bomben, die seit über 75 Jahren unter der Erde liegen und nichts von ihrer Gefahr für die Menschen verloren haben.

Damit keine neuen Bomben hinzu kommen, hat Bundeskanzler Olaf Scholz bei der sogenannten Generaldebatte im Bundestag klargestellt: Es wird keine Flugverbotszone über der Ukraine eingerichtet, um direkte kriegerische Auseinandersetzungen zwischen russischem Militär und Kräften der NATO unbedingt zu vermeiden. Auf Twitter wird aktuell unter dem Hashtag #generaldebatte über das Thema diskutiert. Während nach Auffassung eines Users "Die #AfD - (als) die neue 5. Kolonne Moskaus?" daherkommt und sich offenbar die Lager der Querdenker und der Putin-Fans weiter anfreunden und aneinander rücken (vermutlich ohne Maske), versuchen andere User hinter der geschliffenen politischen Rhetorik zu erkennen, dass ein direkter Konflikt zwischen den Mächten unbedingt zu vermeiden ist. Sie kämpfen dabei mit eigenen Problemen, wie dieser User: "Die Rede von Scholz im Bundestag zur #Generaldebatte war so einschlafend wie ein Hörspiel von Bobo der Siebenschläfer." Unklar ist, ob so eine Verharmlosung dem Sinn dahinter gerecht wird. Denn man bemüht sich aktuell darum, dass hier nicht weitere Bomben fallen und weiteres dramatisches Leid, Tot und Hunger bringen - wie aktuell in der Ukraine.

- © Screenshot Ingo Müntz//dpa
| © Screenshot Ingo Müntz//dpa

Lesen Sie mehr über den Konflikt auf der Themenseite von nw.de

Nachbarschaft - die Volksfeste kommen zurück

In den Osterferien - in diesem Jahr vom 11. bis 23. April - soll es wieder ein Volksfest Auf der Freiheit geben. Das hat jetzt der Stadtrat beschlossen. Karussells und Buden werden vom 16. bis 24. April in der Innenstadt stehen. Familientag ist der Mittwoch, 20. April.

Bei Facebook ("VolksfestaufderFreiheitbewerben") werben die Schausteller bereits für die Oster-Kirmes mit der Ankündigung verschiedener Fahrgeschäfte. Die ersten vier Postings kündigen an, dass Shaker, Riesenrad "Around the World", Kinderkarussell und der Musikexpress für Nervenkitzel und tolle Aussichten über die Stadt sorgen werden.

Corona

Nach Angaben des Kreises sind gestern 823 positive Coronatests an das RKI gemeldet worden. Der 7-Tage-Inzidenz-Wert sinkt um 81 Punkte auf 1.214.

Wetter

Heute Mittag und Nachmittag viel Sonne, niederschlagsfrei. Höchstwerte zwischen 17 und 21 Grad, im höheren Bergland um 15 Grad. Schwacher Wind aus östlichen, teils auch unterschiedlichen Richtungen. In der Nacht zum Donnerstag gering bewölkt oder klar, niederschlagsfrei.

Meistgelesen

1. Diese Osterfeuer sollen in Bünde wieder lodern: Zweimal musste die beliebte Tradition ausfallen. Für dieses Ostern hat die Stadt Bünde bislang drei Feuer genehmigt.

2. Einbruch und Diebstahl innerhalb weniger Tage in Herford und Hiddenhausen: Die Polizei Herford ermittelt in mehreren Fällen, in denen in eine Schule, in ein Bürogebäude und in einen Handyladen eingebrochen wurde.

3. Fahren Spenger Schüler künftig kostenlos Bus und Bahn?: In Spenge wird über die Einführung des "Schülertickets Westfalen" diskutiert. Welche Vorteile es hat und welchen Effekt sich Beteiligte vom Projekt erhoffen.

Alle "Kreis Herford kompakt"-Folgen finden Sie hier.

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken