Die Unfallstelle am Tag danach. - © Jobst Lüdeking
Die Unfallstelle am Tag danach. | © Jobst Lüdeking

NW Plus Logo Hiddenhausen/Herford Anwohner kritisieren Polizei: Hätte der tödliche Unfall verhindert werden können?

Die Strecke ist seit Jahren als Teil eines Raser-Rundkurses bekannt. Die Ermittler suchen nun Zeugen, die die beiden Männer auf ihren Maschinen gesehen haben.

Jobst Lüdeking

Hiddenhausen/Herford. Die Ermittlungen in Zusammenhang mit dem bei einem illegalen Motorradrennen getöteten 58-jährigen Anwohner aus Hiddenhausen werden ausgeweitet. Die Staatsanwaltschaft Bielefeld geht inzwischen von einem möglichen Verbrechenstatbestand aus. Eine Mordkommission wurde deshalb gebildet, die nun in dem Fall federführend ist. Derzeit geht es den Ermittlern aber auch darum, den zweiten Motorradfahrer zu fassen. Zunächst bezogen sich die Ermittlungen auf den Vorwurf der fahrlässigen Tötung, nun geht es um den Verdacht eines Tötungsdelikts – ermittelt wird wegen des Verdachts des Totschlags.

Jetzt weiterlesen

Unsere Empfehlung
Spar-Aktion
5 € 9,90 € / Monat
  • Ein Jahr rund die Hälfte sparen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten

Sicher und bequem zahlen

Paypal Sepa Visa

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema