Janina Ott und Uta Kieper bedauern, dass die Kantine Henkelmann geschlossen wird. Immerhin - es geht weiter in der Markthalle. - © Frank-Michael Kiel-Steinkamp
Janina Ott und Uta Kieper bedauern, dass die Kantine Henkelmann geschlossen wird. Immerhin - es geht weiter in der Markthalle. | © Frank-Michael Kiel-Steinkamp

NW Plus Logo Herford Trauriger Abschied vom Standort der Kantine "Henkelmann"

Dass es in der Markthalle weitergeht mit dem Namen und dem Mittagsangebot des Restaurants ist der Trost für das Team. Eine Spezialität ist besonders beliebt.

Frank-Michael Kiel-Steinkamp

Herford. "Wir sehen uns wieder!" Das steht verheißungsvoll auf einem Flyer, der in den vergangenen Tagen im Restaurant "Henkelmann" an der Engerstraße 3 für die Gäste bereit lag. Die Kantine mit gehobenem Anspruch zieht bekanntlich nicht freiwillig aus ihrem Domizil aus. Die Sparkasse hat die moderne Zentrale der angeschlagenen Archimedes-Firmengruppe mitsamt dem historischen Coronet-Verwaltungsgebäude gekauft, um hier selbst ihren Hauptsitz anzusiedeln.

Und so war am Freitag nach sieben Jahren für das fünfköpfige Henkelmann-Team um Küchenleiterin Manuela Henderson der letzte Einsatz am lieb gewonnen Arbeitsplatz. Die Speisekarte für den Mittagstisch zieht aber mit an den neuen Standort in der Herforder Markthalle.

Der letzte Pudding ist ausgelöffelt

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

Mehr zum Thema