Der Herford-Plan soll insbesondere die besten Einzelhandels-Lagen der Innenstadt stärken. Zum H&M-Gebäude (links), das das Unternehmen verlassen will, steht die Stadt in konkreten Verhandlungen. - © Frank-Michael Kiel-Steinkamp
Der Herford-Plan soll insbesondere die besten Einzelhandels-Lagen der Innenstadt stärken. Zum H&M-Gebäude (links), das das Unternehmen verlassen will, steht die Stadt in konkreten Verhandlungen. | © Frank-Michael Kiel-Steinkamp
NW Plus Logo Herford

Wie Herford nach Corona mehr Lebens- und Einkaufsqualität gewinnen soll

500.000 Euro will die Stadt für den Herford-Plan bereit stellen. In A-Lagen soll Qualitäts-Einzelhandel gestärkt werden, B- und C-Lagen sollen aber andere Schwerpunkte bekommen. Doch es geht nicht nur um die Innenstadt.

Frank-Michael Kiel-Steinkamp

Herford. Der Herford-Plan mit einem Etat von 500.000 Euro soll die Stadt für die Zeit nach der Corona-Pandemie stärken und sie langfristig fit für die Zukunft machen. "Wir wollen allerdings kein Zurück zum Stand vor Corona, und auch nicht das fördern, was schon vor 2019 nicht mehr lief", sagt Bürgermeister Tim Kähler. Er will das von Wirtschaftsförderung um Lisa Kunert und Stadtmarketinggesellschaft Pro Herford um Frank Hölscher gemeinsam erarbeitete Grundkonzept dem Rat in seiner Sitzung in der kommenden Woche vorlegen...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema