0
Heinz Kleine (Café Kleine und Markthalle), Thomas Pollmeier Bäckerei Pollmeier/Lechtermann), Bürgermeister Tim Kähler, Daniela Aug (Kantine des Mathilden-Hospitals), Daniel Schnarre (Herringhauser Holzofenbäckerei Schnarre), Afif Boudaouara (Tee Cupdor in der Markthalle), Pia Loose (Pro Herford) und Klima-Managerin Laetitia Müller. - © Corina Lass
Heinz Kleine (Café Kleine und Markthalle), Thomas Pollmeier Bäckerei Pollmeier/Lechtermann), Bürgermeister Tim Kähler, Daniela Aug (Kantine des Mathilden-Hospitals), Daniel Schnarre (Herringhauser Holzofenbäckerei Schnarre), Afif Boudaouara (Tee Cupdor in der Markthalle), Pia Loose (Pro Herford) und Klima-Managerin Laetitia Müller. | © Corina Lass

Herford Coffee to go: Mit dem Herford-Becher Plastikmüll und Geld sparen

Mehrweg: Mit einem neuen Becher mit der Skyline der Stadt gibt es mindestens 30 Cent 
Rabatt für frischen Kaffee – und mit Blick auf die Umwelt ein besseres Gewissen.

Corina Lass
03.07.2019 | Stand 02.07.2019, 20:31 Uhr

Herford. Jede Stunde gehen der Deutschen Umwelthilfe zufolge in Deutschland 320.000 Coffee to go über die Tresen von Coffee-Shops, Bäckerein, Kantinen und Tankstellen. Jährlich landen 2,8 Milliarden Einwegbecher im Müll. Würde jeder Mehrwegbecher nutzen, wäre viel gespart: Wasser, Energie und CO2. Die Herforder Bürger sparen demnächst zudem bares Geld.

Newsletter abonnieren

Update zum Mittag

Die neuesten Entwicklungen und wichtigsten Hintergründe zum Ausbruch von Covid-19 und Neuigkeiten aus OWL und der Welt.

Wunderbar. Fast geschafft!

realisiert durch evolver group