Stolz: Angelina Gudd (Mitte) und Hündin Chelsea posieren gemeinsam mit Teambetreuer Chris Lucke (l.) und Nina Jekukulka. - © Dominique Reiz
Stolz: Angelina Gudd (Mitte) und Hündin Chelsea posieren gemeinsam mit Teambetreuer Chris Lucke (l.) und Nina Jekukulka. | © Dominique Reiz

Bünde Starke Leistung bei Europameisterschaft

Angelina Gudd landet mit Hündin Chelsea auf Platz 24 von 119 Teilnehmern

Dominique Reiz

Bünde. Eine perfekte Symbiose aus Mensch und Hund bilden die 16-jährige Angelina Gudd und ihre Hündin Chelsea. Vom 9. bis zum 12. Juli nahmen die Bünderin und der Border-Collie an der Agility-Jugend-Europameisterschaft in Tschechien teil. Auf das Ergebnis können sie stolz sein. Im Einzellauf belegte das Duo von 119 Teilnehmern den 24. Platz. Bei der Deutschen Jugendmeisterschaft im Dezember landete sie zuvor auf Platz drei. Mittwochnacht machte sich die Familie auf nach Tschechien. Am Freitag konnten die Nationalmannschaften dort trainieren und es gab den Einmarsch der Nationen mit Nationalhymnen. Bei etwa 300 Startern plus Hunden sei das schon recht wuselig, sagt Angelina. Bei der Hundesportart Agility ist die fehlerfreie Bewältigung einer Hindernisstrecke in einer vorgegebenen Zeit das Ziel. Die Jugend-Europameisterschaft ist aufgeteilt in Mannschaftsläufe und Einzelstarter. Insgesamt 41 Mannschaften jeweils mit vier Teammitgliedern nahmen teil. Von jeder Mannschaft werden nur die drei besten Läufe gewertet. Den besten internen Mannschaftslauf zeigte Angelina mit Chelsea. Während ihre drei Teamkollegen für ihre Läufe 45, 44 und 55 Sekunden brauchten, schaffte Angelina es in 39 Sekunden. Die Mannschaft belegte insgesamt den 8. Platz. Als Einzelstarterin erlangte Angelina den 24. Platz von 119 Startern. "Sie hatte vier richtig gute Läufe. Der erste war komplett fehlerfrei. In den folgenden drei Läufen fiel jeweils nur eine Stange", berichtet Mutter Nicole Gudd stolz. Auch Angelina Gudd ist mit ihrer Leistung bei der Europameisterschaft zufrieden. Es war bereits das zweite Mal, das sie an der EM teilnahm. "Sie ist diesmal viel bewusster an die Sache ran gegangen, weil sie ja schon wusste, was auf sie zukommt. Dadurch war sie lockerer und ruhiger", beschreibt Vater Uwe Gudd die Teilnahme. Auf dem YouTube-Kanal "Agilitytopdogs" sind alle Läufe von Angelina zu sehen. Durch die zierliche Anatomie von Hündin Chelsea ist diese besonders schnell und wendig. Sie startete in der Large-Klasse (Königsklasse). Dort sind die Hindernisse mit 60 bis 65 Zentimetern am höchsten. Angelina betreibt den Hundesport sehr leistungsorientiert. Ihre Mutter Nicole trainiert sie und Chelsea zwei- bis dreimal pro Woche. Im Sommer sind sie mit Vater Uwe jedes Wochenende auf einem Turnier. Das Wichtigste für Angelina ist jedoch der Spaß an der ganzen Sache. Da ihre Mutter Agility-Trainerin ist, ist sie mit dem Sport groß geworden. Mit 13 Jahren stieg sie dann selbst in den Turniersport ein. Demnächst möchte Angelina noch ein weiteres Projekt in dem Hundesport verfolgen: "Ich möchte gerne mit Kindern und Jugendlichen zusammen arbeiten." Im nächsten Jahr findet die Europameisterschaft in der Slowakei statt. Ob Angelina sich dafür wieder qualifizieren wird und ob sie die Möglichkeit der Teilnahme dann auch wahrnimmt, entscheidet sich Ende des Jahres.

realisiert durch evolver group