Heimische Traditionsunternehmen fühlen sich zu Unrecht in Sippenhaft genommen und befürchten unter anderem Wettbewerbsnachteile. - © Symbolfoto/ picture alliance
Heimische Traditionsunternehmen fühlen sich zu Unrecht in Sippenhaft genommen und befürchten unter anderem Wettbewerbsnachteile. | © Symbolfoto/ picture alliance

NW Plus Logo Kreis Gütersloh Gewerkschaft kontert Kritik von Fleisch-Betrieben im Kreis Gütersloh

Werkverträge im Kernbereich der Fleischwarenindustrie sind verboten, die Leiharbeit wird nach einer Übergangsfrist folgen. Das könnte das Geschäftsmodell der Branche nachhaltig verändern. Richtig so, findet die Gewerkschaft NGG.

Marc Uthmann

Versmold. Der Corona-Ausbruch beim Schlachtkonzern Tönnies hat ein Schlaglicht auf die Missstände der Branche geworfen und letztlich zu den gesetzlichen Neuregelungen geführt. Das Subunternehmertum und die mit ihm verbundenen, zum Teil prekären Lebensbedingungen der Arbeiter, sollen mittelfristig ganz verschwinden. Und zwar nicht nur bei Schlachtung und Zerlegung, sondern auch in der Fleischverarbeitung. Hier sehen sich heimische Traditionsunternehmen wie Wiltmann zu Unrecht in Sippenhaft genommen und befürchten unter anderem Wettbewerbsnachteile...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.