0
Vorentscheidung: Den Kopfball von Manfred Starke (r.) wehrte Verls Torhüter Robin Brüseke noch mit einer Glanzparade ab, doch Ronny König (l.) ist als Abstauber zur Stelle und erzielt das 2:0 für den FSV Zwickau. - © imago images/Eibner
Vorentscheidung: Den Kopfball von Manfred Starke (r.) wehrte Verls Torhüter Robin Brüseke noch mit einer Glanzparade ab, doch Ronny König (l.) ist als Abstauber zur Stelle und erzielt das 2:0 für den FSV Zwickau. | © imago images/Eibner

Verl Herber Dämpfer für die Hoffnungen des SC Verl

Der Fußball-Drittligist zeigt beim 0:3 in Zwickau die schlechteste Saisonleistung und verabschiedet sich als Tabellenachter aus der Verfolgerrolle. Caprettis Matchplan wird nach 24 Sekunden über den Haufen geworfen.

Wolfgang Temme
05.03.2021 | Stand 05.03.2021, 22:23 Uhr

Die ohnehin vagen Hoffnungen des SC Verl auf ein Eingreifen in den Kampf um die Aufstiegsplätze in der 3. Liga haben einen weiteren Dämpfer erlitten. Sechs Tage nach dem 1:3 gegen Saarbrücken kassierten die Fußballer von Trainer Rino Capretti am Freitagabend mit dem 0:3 beim FSV Zwickau die nächste deutliche Niederlage. Statt sich wieder in eine Verfolgerrolle zu bringen, hat der Aufsteiger acht Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz und rangiert als Achter „nur“ im Tabellenmittelfeld. „0:3 – das tut schon weh“, kommentierte Kapitän Yannick Langesberg nach der schlechtesten Saisonleistung die auch in dieser Höhe verdiente Schlappe.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG