Besondere Ehre: Josef Hachmann (81) bekommt vom stellvertretenden Bezirksbundesmeister Meinolf Fleitmann (l.) und Diözesanbundesmeister Eberhard Banneyer (r.) das Schulterband zum St. Sebastianus-Ehrenkreuz und die entsprechende Urkunde verliehen. Hinter ihnen stehen Oberst Karl-Heinz Deppe (v. l.), Pfarrer Karl-Josef Auris, König Hermann-Josef Brummelte und Brudermeister Frank Hachmann. - © Karin Prignitz
Besondere Ehre: Josef Hachmann (81) bekommt vom stellvertretenden Bezirksbundesmeister Meinolf Fleitmann (l.) und Diözesanbundesmeister Eberhard Banneyer (r.) das Schulterband zum St. Sebastianus-Ehrenkreuz und die entsprechende Urkunde verliehen. Hinter ihnen stehen Oberst Karl-Heinz Deppe (v. l.), Pfarrer Karl-Josef Auris, König Hermann-Josef Brummelte und Brudermeister Frank Hachmann. | © Karin Prignitz

Schloß Holte-Stukenbrock Auszeichnungen für verdiente Schützen

Schützenfrühstück: Der neue Regent in Stukenbrock-Senne schlägt kritische Töne an. Und er kündigt Erfreuliches an. Viele Schützenbrüder werden geehrt

Karin Prignitz
14.05.2019 | Stand 17.05.2019, 13:23 Uhr

Schloß Holte-Stukenbrock. In zwei Jahren feiert die St.-Achatius-Schützenbruderschaft Stukenbrock-Senne ihr 100-jähriges Bestehen. Schon jetzt ist die Arbeitsgruppe „Chronik" gegründet worden. Wer Erinnerungen hat, spannende und lustige Geschichten zu erzählen weiß, der darf sich gerne an Michael Schniedermann und seine Mitstreiter wenden. Beim traditionellen Schützenfrühstück wurde, wie bereits beim vorangegangenen Schützenfest, der Gemeinschaftsgedanke in den Mittelpunkt gestellt – und die Ehrung verdienter Schützenbrüder. Hermann-Josef Brummelte ist nicht nur der amtierende König, er ist auch der Vorsitzende des Dorfgemeinschaftsvereins „Unser Dorf" in Stukenbrock-Senne. Deshalb nutzte der 58-Jährige die Gelegenheit, um beim Frühschoppen Themen anzusprechen, „die uns in der Senne bewegen". Erfreuliches, sagte Brummelte, gebe es über den BMX-Parcours zu berichten. „Mit Kai Schugk haben wir einen ehemaligen BMX-Rennsportler und Radsporttrainer gewinnen können, der ehrenamtlich regelmäßige Trainings für Kinder von 3 bis 15 Jahren anbietet." Start der Aktion ist am Freitag, 24. Mai, um 16 Uhr mit einer Auftaktveranstaltung am BMX-Parcours. Regelmäßig soll dann alle 14 Tage donnerstags von 17 bis 18.30 Uhr trainiert werden können. Aber es gebe auch andere Themen, spielte Hermann-Josef Brummelte auf den Brexit an. „Der Engländer macht Brexit – und uns die Senne zu. Das kann doch wohl nicht wahr sein." Die aktuelle Entwicklung bereite den Sennern große Sorgen. Brummelte sieht „den seit Jahren verhandelten Kompromiss zur verträglichen Nutzung des Truppenübungsplatzes für beide Seiten in Gefahr". „Sorry, aber das will in unsere Köpfe nicht rein" Schon jetzt sei ein deutlich erhöhter Verkehrsfluss durch die verlängerten Sperrzeiten zu spüren. Zudem könnten Potentiale für künftige attraktive Naherholungskonzepte nicht genutzt werden. „Dabei hat die Region Senne doch so viel zu bieten." Brummelte: „Ehrlich gesagt – so haben wir uns die Zukunft durch den Abzug der britischen Streitkräfte nicht vorgestellt." Er forderte regionales und landkreisübergreifendes Handeln. Dass Stukenbrock-Senne von Beratungsbüros als „sensibler Außenbereich" bewertet werde, junge Familien hier nicht bauen dürften, andererseits aber ein Gewerbegebiet entstehen solle, „sorry, aber das will in unsere Köpfe nicht rein". Weiteres Thema, das bewegt, ist der immer noch leerstehende Forellkrug. „Der Eigentümer möchte durchaus investieren, jedoch fehlt es am richtigen Betriebskonzept." "Du hast jetzt das Sagen" Was Gemeinschaft schaffen kann, das hätten die Senner immer wieder gezeigt, betonte Bürgermeister Hubert Erichlandwehr und spielte etwa auf das neue Schützenhaus und die Ausrichtung des Bundesjungschützentages im vergangenen Jahr an. In Richtung des neuen Regenten scherzte der Bürgermeister: „Du bist der König, Du hast jetzt das Sagen." Traditionell stehen beim Schützenfrühstück Ehrungen auf dem Programm. Mit der höchsten Auszeichnung wurde Josef Hachmann (81) bedacht. Er, der 24 Jahren lang 1. Schriftführer der Bruderschaft war und nach wie vor die Friedhofskapelle vor Beerdigungen herrichtet, wurde mit dem Schulterband zum St.-Sebastianus-Ehrenkreuz ausgezeichnet. Das St.-Sebastianus-Ehrenkreuz erhielt – in Abwesenheit – Burkhard Deppe. Für ihr ebenfalls vielfältiges ehrenamtliches Engagement wurde Robert Janus, Alfred Bories und Franz-Josef Neuwöhner der Hohe Bruderschaftsorden zuerkannt. Frank Schapöhler (34), der mit seiner Frau Anja als Bierkönigspaar regiert, und Alexander Jürgens erhielten das Silberne Verdienstkreuz. Wilfried Brockschmidt und Wilfried Erichsmeier sind seit 50 Jahren Mitglieder der Bruderschaft, Anton Hasenbein seit 25 Jahren. Der Vereinsverdienstorden ging an Eckhard Rösner und Pascal Hacker. Julius Erichsmeier (19) wurde das Diamantschliffabzeichen Kreuz-Pfeil in Bronze angeheftet.

realisiert durch evolver group