Jugendmajestäten: Sven Klute (15 Jahre) aus Delbrück-Boke ist neuer Bundesschülerprinz, die 17-jährige Olivia Kötter aus Spexard ist neue Bundesprinzessin. - © Kristoffer Fillies
Jugendmajestäten: Sven Klute (15 Jahre) aus Delbrück-Boke ist neuer Bundesschülerprinz, die 17-jährige Olivia Kötter aus Spexard ist neue Bundesprinzessin. | © Kristoffer Fillies

Schloß Holte-Stukenbrock Die Bundesprinzessin kommt aus dem Kreis Gütersloh

In drei Wettbewerben messen sich Jungschützen des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften. Es wird dabei nicht nur geschossen.

Schloß Holte-Stukenbrock. Die Stände und das Zelt auf dem Festplatz an der Alten Spellerstraße sind wieder abgebaut, die Tausenden von Jung- und Altschützen der mehr als 100 Bruderschaften sind abgereist. Das dreitägige Bundesjungschützenfest, ausgerichtet von den Jungschützen Stukenbrock-Senne, ist Geschichte. „Die Erinnerung an das Erlebnis wird für ewig bleiben“, sagte Hendrik Hillebrand vom Vorstand des mitausrichtenden Bundes der St. Sebastianus Schützenjugend Paderborn schon während der Festtage. Auch die Ergebnisse der drei Wettbewerbe, die am Samstag und Sonntag ausgetragen wurden, bleiben. Die neuen Bundesjungschützenmajestäten kommen aus der Region. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften (BHDS) hat eine neue Bundesprinzessin und einen neuen Bundesschülerprinzen. Die 17-jährige Olivia Kötter von der Schützenbruderschaft St. Hubertus Spexard im Kreis Gütersloh zeigte sich als beste Schützin auf dem Schießstand in Stukenbrock-Senne. Sie ist für ein Jahr die neue Bundesprinzessin. Der 15-jährige Sven Klute von der Schützenbruderschaft St. Landolinus Boke aus dem Kreis Paderborn erreichte die Würde des Bundesschülerprinzen. Seit 2003 werden der Bundesprinz und der Bundesschülerprinz auf dem jährlichen Bundesjungschützentag gekürt. Zuvor wurde auf dem Bundesfest der BHDS um die Jugendmajestäten-Würde geschossen. Auf dem Bundesfest wird der Bundeskönig gekürt. Das ist in diesem Jahr Udo Kanter. Er war während der Bundesjungschützentage in Schloß Holte-Stukenbrock und gratulierte den neuen Jugendmajestäten. Der nächste BJT ist in Köln-Lövenich Auf dem Schießstand in Hövelhof wurde am Samstag in Mannschaften um die Wette geschossen. Und in den Sporthallen des Gymnasiums und der Gesamtschule zeigten etwa 250 Fahnenschwenker ihr Können. „Früher wurde die Ehre des Fahnenschwenkens nur besonderen Leuten durch den König oder dem Kurfürsten zuteil“, sagt Oliver Bröckling, Bundesfahnenschwenkermeister aus Hövelhof. Er leitete den Wettbewerb. „Heute noch wird zu Schützenfesten und nach der Königsproklamation die Fahne geschwenkt.“ In insgesamt 16 Disziplinen maßen sich die Fahnenschwenker in den drei Schwenkarten Niederrheinische Art, Münsterländer Art und Rheinische Art. „Die Rheinische Art ist heute die modernste Schwenk-Art.“ Der Termin für den Bundesjungschützentag 2019 steht schon fest. Am 19. Oktober 2019 findet er unter dem Motto „Zukunft braucht Tradition“ statt. Ausrichter sind die Jungschützen der Bruderschaft St. Hubertus Lövenich in Köln.

realisiert durch evolver group