Mitorganisatoren: Burkhard Deppe, Michael Schniedermann, Dominik Biermeier, Frank Hachmann, Alexander Jürgens, Hermann Rodenbeck, Robin Schniedermann, vorne: Lena Neuwöhner, Anna Neuwöhner, Robert Janus, Johannes Evers. - © Schützenbruderschaft
Mitorganisatoren: Burkhard Deppe, Michael Schniedermann, Dominik Biermeier, Frank Hachmann, Alexander Jürgens, Hermann Rodenbeck, Robin Schniedermann, vorne: Lena Neuwöhner, Anna Neuwöhner, Robert Janus, Johannes Evers. | © Schützenbruderschaft

Schloß Holte-Stukenbrock Jungschützen erwarten 5.000 Gäste

Bundesjungschützentage: Die St.-Achatius-Schützenbruderschaft hat das Programm für das Großereignis im Herbst jetzt fertiggestellt. Der Festplatz wird gegenüber dem Bauhof entstehen

Schloß Holte-Stukenbrock. Die Jungschützen der Bruderschaft St. Achatius aus Stukenbrock-Senne haben ihr Talent für die Organisation von großen Festen schon unter Beweis gestellt. Sie hatten 2013 den Bezirksjungschützentag ausgerichtet, 2015 den Diözesanjungschützentag und in diesem Jahr bereits das Konzert mit den Dorfrockern am Schützenfestmontag. Jetzt geht es in der Struktur der Schützenhierarchie noch eine Stufe nach oben. Ende Oktober richten die Jungschützen mit Unterstützung der Altschützen die Bundesjungschützentage aus. Die Bewerbung für die Bundesjungschützentage ist für Jungschützenmeister Alexander Jürgens ein konsequenter nächster Schritt. Weil die Ausrichtung der vergangenen Jungschützentage „super hingehauen hat". Im Diözesandachverband ist das Engagement der Stukenbrock-Senner Jungschützen nicht verborgen geblieben. Beim diesjährigen Schützenfest ist Alexander Jürgens mit dem Diözesanverdienstkreuz der Jugend in Silber ausgezeichnet worden. Damals, im Mai, skizzierte Jürgens bereits beim Schützenfrühstück den groben Ablauf des Festes. Jetzt steht der Ablauf bis auf wenige organisatorische Details fest. DAS PROGRAMM Die Stukenbrock-Senner stellen von Freitag, 26. Oktober, bis Sonntag, 28. Oktober, ein dreitägiges Programm auf die Beine, das die klassischen Wettkämpfe im Schießen und Fahnenschwenken beinhaltet, aber auch Ausflüge, ein Bühnenprogramm und Livemusik. Für die Schießwettbewerbe mussten sich die Teilnehmer auf Diözesanebene qualifizieren, für die Fahnenschwenkerwettbewerbe können sich Gruppen anmelden, die hiesigen werden selbstverständlich dabei sein. Ausflugsziele sind der Zoo Safaripark, die Swingolfanlage in Westenholz und das Freizeitbad Ishara in Bielefeld. Jeden Abend spielt eine Band live in dem großen Festzelt auf dem Festplatz gegenüber dem Bauhof an der Alten Spellerstraße. Ein Höhepunkt wird ein großer Festumzug durch die Stadt sein, zuvor gibt es einen Jugendgottesdienst. DAS MOTTO „Es soll eine Begegnung von Jung und Alt werden", sagt Jungschützenmeister Alexander Jürgens. Dieser Zusammenhalt mache eine Gemeinschaft stark, ergänzt er in einem Grußwort. Deshalb stellen die Schützen die Tage auch unter das Motto: „Wo Generationen Gemeinschaft leben." Schirmherr der Veranstaltung ist Landtagspräsident André Kuper. DIE ORTE Etwa 1.500 zumeist junge Übernachtungsgäste erwarten die Veranstalter, fest steht die Zahl noch nicht, weil Anmeldungen bis Ende September möglich sind. Die Ehrengäste übernachten in den hiesigen Hotels und Pensionen, das Gros der Teilnehmer in den Klassenräumen aller weiterführenden Schulen. Weil so viele Schulgebäude in Anspruch genommen werden, müssen die Bundesjungschützentage in den Herbstferien stattfinden. Stukenbrock-Senne selbst könnte die Menge nicht aufnehmen. Um Fahrten zum Festgelände zu vermeiden, haben die Veranstalter keinen Festplatz in Stukenbrock-Senne gewählt, sondern eine fußläufig zu erreichende Wiese an der Alten Spellerstraße. Der Schulkomplex an der Stadtverwaltung ist ein zentraler Ort. Der Parkplatz des Gymnasiums ist An- und Abreisepunkt für Fahrten, in den Sporthallen des Gymnasiums und der Realschule finden die Fahnenschwenkerwettbewerbe statt, für den Stadtempfang (Samstag) und den Gottesdienst (Sonntag) ist die Aula am Gymnasium gebucht, verpflegt werden die Teilnehmer in der Laufhalle der Realschulsporthalle; das Catering übernimmt Fleischerei- und Partyservice Sander. Die Schießwettbewerbe finden in Hövelhof und Stukenbrock-Senne statt, diesen Ortsbezug haben sich die Veranstalter nicht nehmen lassen. DIE SENNER ECKE Der große Festumzug am Sonntag startet auf dem Parkplatz vor dem Toom-Baumarkt an der Holter Straße. Dazu erwarten die Veranstalter bis zu 5.000 Jung- und Altschützen, zudem einige Kapellen. Mehr als dreieinhalb Kilometer wird der Zug über die Autobahnbrücke nach Schloß Holte und zurück über die Ostritzer Straße zum Festgelände am Bauhof führen. Vorbei am Rathaus, auf dessen Parkplatz eine Tribüne für die Ehrengäste aufgebaut wird. Es wird aber auch eine Ecke für die Stukenbrock-Senner eingerichtet, verrät Alexander Jürgens. DIE KOSTEN Zu den Kosten wollen sich die Verantwortlichen mit Hinweis auf die laufende Anmeldephase noch nicht äußern. Die Teilnehmer entrichten eine Gebühr, die die Verpflegung und den Eintritt zu den Partys beinhaltet. Der zusätzliche Erlös aus den Verkaufsständen sollen die Kosten decken.

realisiert durch evolver group