0
Handarbeit: Zwei Jugendliche der Ortsgruppe Rheine bauen einen Holztisch und achten dabei darauf, dass es zwar schnell geht, aber auch die geforderten Maße genau stimmen. Benötigt wird er zum Beispiel bei einem Marathonlauf. - © Kristoffer Fillies
Handarbeit: Zwei Jugendliche der Ortsgruppe Rheine bauen einen Holztisch und achten dabei darauf, dass es zwar schnell geht, aber auch die geforderten Maße genau stimmen. Benötigt wird er zum Beispiel bei einem Marathonlauf. | © Kristoffer Fillies

Schloß Holte-Stukenbrock THW-Jugend aus NRW zeigt Einsatz in Stukenbrock

Landeswettkampf: 80 Jugendliche des Technischen Hilfswerks treten auf dem Gelände der Polizeischule gegeneinander an. Am Mittwoch können sich die Bürger am sogenannten Blaulichttag informieren

Kristoffer Fillies
23.07.2018 | Stand 23.07.2018, 00:02 Uhr |

Einen Wettkampf der besonderen Art lieferten sich jugendliche Teams des Technischen Hilfswerk aus NRW jetzt in Stukenbrock-Senne. Die Besten dürfen zum Bundeswettbewerb. Schloß Holte-Stukenbrock. „Auf die Plätze, fertig, und ...“, ruft Kathrin Brüll-Sierpinski ins Mikrofon, und das laute Martinshorn eines Mannschaftswagens des Technischen Hilfswerks (THW) vollendet den Satz. Los geht der zweieinhalbstündige Landeswettkampf der THW-Jugend auf dem Gelände der Polizeischule. Zehn Mannschaften aus Nordrhein-Westfalen messen sich in Einsatzszenarien, die von einer Gruppe um Leiterin Brüll-Sierpinski zusammengestellt worden sind. Die zehn mit Absperrband umgebenen Bereiche stellen den Ort eines Marathonlaufes dar und sind jeweils mit einem Pavillon, Holzlatten, Leitern, einem Metallgerüst und Werkzeug vom THW ausgestattet. Drum herum sitzen die Marathon-Besucher, die eigentlich Kameraden der jeweiligen Mannschaften sind, die im abgesperrten Bereich ihr Können zeigen. Sieger der Bezirkswettkämpfe Im Wettkampf messen sich die Ortsverbände Paderborn, Vlotho, Wuppertal, Herzogenrath, Balve, Ratingen, Gelsenkirchen, Viersen, Rheine und Bocholt. Die achtköpfigen Teams hatten sich im vergangenen Jahr bei den Bezirkswettkämpfen durchsetzen können. Der 16-jährige Steven vom Ortsverband Balve steht an einem Tapeziertisch unter einem Pavillon und legt sich Konstruktionsholz zurecht. Dann sägt er mit einer Handsäge einzelne Teile zurecht und baut daraus einen Tisch. „Die Aufgabe ist es, einen Tisch für Getränke der Marathonläufer und Besucher zu bauen.“ Die Maße habe er im Kopf. Millimeter können entscheiden Erwachsene THW-Mitglieder aus anderen Ortsverbänden schauen zu, wie genau Steven arbeitet – schon wenige Millimeter können im Konkurrenzkampf mit den anderen Mannschaften den Punktsieg ausmachen. Während Steven sägt, stehen seine Kameraden Michael und Tim auf dem Einsatzturm in drei Metern Höhe und kümmern sich darum, eine verletzte Person (eine Puppe) auf einer Trage mit Seilen über eine aus drei Leitern zusammengebaute Rampe hochzuziehen. „Es ist anstrengend, aber macht Spaß“, sagt der 15-jährige Michael während einer von zwei 15-Minuten-Pausen, die extra wegen der Temperaturen von 29 Grad angesetzt wurden. „Wir haben die Aufgaben unter uns vorher aufgeteilt und machen deshalb alle das, was wir am besten können.“ Damit haben sie sich gut angestellt und den dritten Platz erreicht. Große Pokale für die Besten Den ersten Platz erreichte die Mannschaft des Ortsverbandes Rheine, Zweiter wurde Paderborn. Für Rheine geht es 2019 als NRW-Sieger zum Bundeswettkampf nach Thüringen. Die Treppchensieger erhielten große Pokale, alle Teilnehmer Medaillen. Den Kreativpreis für das beste Anfeuerungsplakat holten sich die Ratinger. 750 Jugendliche ab zehn Jahren nehmen derzeit am Landesjugendzeltlager der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk teil. Am Mittwoch, 25. Juli, 11 bis 18 Uhr, findet ein öffentlicher „Blaulichttag“ am Emsweg statt. Feuerwehr, DRK, Polizei, Verkehrswacht und das THW geben Vorführungen und zeigen ihre Arbeit.

realisiert durch evolver group