Landwirt Hartmut Fischer und Prof. Helmut Stephan Diedrich haben oberhalb der Bundesstraße ein Refugium für Insekten und andere Tiere geschaffen. - © Rolf Uhlemeier
Landwirt Hartmut Fischer und Prof. Helmut Stephan Diedrich haben oberhalb der Bundesstraße ein Refugium für Insekten und andere Tiere geschaffen. | © Rolf Uhlemeier

NW Plus Logo Kreis Gütersloh Wanderer ignorieren Verbot: Wildacker ist Ruhezone für Tiere und Pflanzen

Professor Helmut Stephan Diedrich und Landwirt Hartmut Fischer haben oberhalb der Bundesstraße 68 einen Wildacker mit blühenden Pflanzen angelegt. Aber nicht jeder ist dort willkommen.

Rolf Uhlemeier

Halle. „Dort unten an der B 68 stehen noch ein paar Blumen zum Selbstpflücken – ansonsten blüht hier fast nichts mehr." Umgeben von abgeernteten Feldern steht Professor Diedrich vor dem Tor zu einer Fläche, die er seit 1989 gepachtet hat. „Das nennt man Ernteschock. Für Insekten und Kleintiere gibt es kaum noch Nahrung und keine Deckung mehr."

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Herbst-Deal
99 € 69 €
  • Alle Artikel lesen - ein ganzes Jahr mit 30 € Sparvorteil

2-Jahres-Abo
169 €
  • Mehr als 65 € sparen

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema