Wegen gravierendem Personalmangel bei den Hebammen waren in OWL gleich mehrfach Kreißsäle geschlossen worden. - © Picture Alliance
Wegen gravierendem Personalmangel bei den Hebammen waren in OWL gleich mehrfach Kreißsäle geschlossen worden. | © Picture Alliance
NW Plus Logo Gütersloh

Kreißsäle schließen wegen Personalmangel - hat das auch Folgen für Gütersloh?

Zwei Mal schon sind in OWL Kreißsäle vorübergehend geschlossen worden. So sieht die Lage auf den Entbindungsstationen des Städtischen Klinikums und des Sankt Elisabeth Hospitals in Gütersloh aus.

Christian Bröder

Gütersloh. Wehe, wenn die Wehen kommen! In Ostwestfalen-Lippe ist dieser Tage zum zweiten Mal ein Kreißsaal vorübergehend geschlossen worden. Am Klinikum Herford können noch bis zum 12. Oktober keine spontanen Geburten angenommen werden. Zuvor hatte bereits das St. Johannisstift in Paderborn seinen Kreißsaal temporär abmelden müssen. Bis zum 1. Oktober waren dort für einige Tage nur geplante Geburten mit Kaiserschnitt möglich. Hintergrund ist gravierender Personalmangel bei Hebammen, der bei zusätzlichen krankheitsbedingten Ausfällen nun offen hervorgetreten ist...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema