Der Vorschlag der SPD: Der Kreis Gütersloh soll offensiv dafür werben, dass Menschen, die zum Teil seit Jahrzehnten hier leben, die deutsche Staatsangehörigkeit beantragen. - © Symbolfoto/ picture alliance
Der Vorschlag der SPD: Der Kreis Gütersloh soll offensiv dafür werben, dass Menschen, die zum Teil seit Jahrzehnten hier leben, die deutsche Staatsangehörigkeit beantragen. | © Symbolfoto/ picture alliance
NW Plus Logo Gütersloh

Kreis Gütersloh soll Eingewanderten offensiv die Einbürgerung anbieten

Die SPD fordert, die historische Leistung der Eingewanderten anzuerkennen. Geht es nach der Partei, dann soll der Kreis eine EInbürgerungskampagne starten.

Ludger Osterkamp

Gütersloh. Die SPD hat vorgeschlagen, dass der Kreis eine Einbürgerungskampagne startet. Stärker als viele andere sei der Kreis Gütersloh von Einwanderung geprägt. Das gelte es anzuerkennen. Der Kreis Gütersloh solle offensiv dafür werben, dass Menschen, die zum Teil seit Jahrzehnten hier lebten, die deutsche Staatsangehörigkeit beantragen. Das sei ein wichtiger Schritt zur vollständigen Integration. Der Kreis soll für diese Kampagne 20.000 Euro in seinen Etat aufnehmen, fordert Marion Weike, Vorsitzende der Kreistagsfraktion...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG