Dieses Foto aus besseren Gütersloher Tagen zeigt die Familie Kurtesi um Leon (von links) auf dem Arm seines Vaters Elvis, David, Damir, Mutter Asibar, Nejat, Denis und Tochter Denisa vor ihrer Abschiebung aus Deutschland. - © Jens Dünhölter
Dieses Foto aus besseren Gütersloher Tagen zeigt die Familie Kurtesi um Leon (von links) auf dem Arm seines Vaters Elvis, David, Damir, Mutter Asibar, Nejat, Denis und Tochter Denisa vor ihrer Abschiebung aus Deutschland. | © Jens Dünhölter

NW Plus Logo Gütersloh Hilferuf aus Serbien: Abgeschobene Familie bittet Morkes um Unterstützung

Die achtköpfige Familie Kurtesi ist im Mai 2020 nach fünf Jahren Aufenthalt in Gütersloh nach Serbien abgeschoben worden. Dort lebt sie in ärmlichen Verhältnissen. Das ruft neue Kritik hervor.

Max Maschmann

Gütersloh. Die Roma-Siedlung in Ralja liegt in einer trostlosen Gegend der Gemeinde Sopot im serbischen Belgrad. Müll säumt den Straßenrand, eine Reinigung durch die Gemeinde oder Mülltonnen gebe es nicht, sagt die Gütersloherin Zorica Savic, die die Szenen per Video dokumentiert hat. Hier lebt jetzt die achtköpfige Roma-Familie Kurtesi, die vor einem halben Jahr aus Gütersloh in ihr Heimatland abgeschoben worden ist. Es gilt als sicheres Herkunftsland. Das Vorgehen der Stadt hatte seinerzeit dennoch ...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

realisiert durch evolver group