Paulina Filla (hinten v.l), Sophie Wittig, Mariella Bierfischer, Michelle Berger; Kim Drücker (vorne v.l.) und Nadja Kunxholli. - © Benedikt Schülter
Paulina Filla (hinten v.l), Sophie Wittig, Mariella Bierfischer, Michelle Berger; Kim Drücker (vorne v.l.) und Nadja Kunxholli. | © Benedikt Schülter

Gütersloh Abi-Duell: Kantersieg für das Städtische Gymnasium

Monatelang liefen die Vorbereitungen für das Gütersloher Groß-Event auf Hochtouren

Benedikt Schülter

Gütersloh. Das gute Wetter lockte wieder einmal mehr als 1.000 Zuschauer in das Heidewaldstadion. Die Stimmung: bombastisch. So wie es sich für das Traditionsduell zwischen dem Städtischen Gymnasium (SG) und dem Evangelisch Stiftischen Gymnasium (ESG) gehört. Transparente wurden ausgerollt, Fahnen geschwenkt. Schlachtgesänge füllten das weite Rund des Stadions. Dabei machten sich die Anhänger mit einer gehörigen Portion Ironie über das Team der jeweils anderen Schule lustig. Monatelang liefen die Vorbereitungen für das Gütersloher Groß-Event auf Hochtouren. Cheerleader beider Lager hatten lange im Vorfeld für ihren Auftritt im Rahmenprogramm des Duells geprobt. Hand in Hand betraten diese mit den Hauptdarstellern des Nachmittags den Rasen. Dass es um mehr als nur um ein Fußballspiel ging, konnte man an den Gesichtern der Fußballspieler ablesen. Doch von Anfangsnervosität war auf dem Platz wenig zu spüren. Beide Mannschaften spielten, trotz drückend schwüler Temperaturen nach vorne. Und bereits in der 11. Minute klingelte es im Kasten des SG, als David Eusterhus den Ball in die linke untere Ecke des Gehäuses schob. Doch die Freude währte nicht lange. Arslan Berkay, mit einem spektakulären Freistoßtor aus gut 20 Metern, und Güven Kaplan wendeten das Blatt. Damit ging das SG-Team mit einer 2:1 Führung in die Pause. In der Halbzeit übernahmen dann wieder die Cheerleader das Kommando. 50 auf Seiten des Städtischen Gymnasium und 25 auf Seiten des Evangelisch Stiftischen Gymnasium. Mit sehenswerten, aufwendigen Choreographien spornten sie noch einmal die Fans und Spieler für die zweite Halbzeit an. Und die startete mit einem Paukenschlag. Direkt nach Wiederanpfiff: Elfmeter für das ESG. Und den verwandelte Tobias Fraedrich, sicher zum 2:2 Ausgleich. Doch es war der letzte Treffer für das die Mannschaft des ESG-Kapitäns. Berkay Arslan ebnete mit seinem Treffer in der 71. Minute den Sieg. Die Krönung kam dann zum Schluss, als Güven Kaplan sich gegen fünf Mann durchsetzte und zum 5:2 traf.

realisiert durch evolver group