Der Notarzt wurde per Rettungshubschrauber zum Unfallort auf der A33 eingeflogen. - © Sarah Jonek Fotografie
Der Notarzt wurde per Rettungshubschrauber zum Unfallort auf der A33 eingeflogen. | © Sarah Jonek Fotografie

NW Plus Logo Ermittlungen Auf A33 von 40-Tonner erfasst: Unfallopfer schwebt weiter in Lebensgefahr

Die Ärzte kämpfen weiterhin um das Leben des 55-Jährigen, der am Seitenstreifen von einem Sattelzug erfasst wurde. Die Polizei ermittelt nun gegen den Fahrer.

Jens Reichenbach

Bielefeld. Der 55-jährige Bielefelder, der am Montagvormittag nach einer Panne auf der A33 von einem Sattelzug erfasst und schwerstverletzt wurde, schwebt weiterhin in Lebensgefahr. Das bestätigte Polizeisprecherin Sarah Siedschlag am Dienstag. Die erste Rückmeldung lautete demnach, dass die Ärzte im Krankenhaus weiterhin um das Leben des Bielefelders kämpfen. Ob bereits eine Stabilisierung seines Zustandes gelungen ist, ist noch nicht bekannt. Großer Lkw drückt Bielefelder gegen seinen Wagen Wie berichtet, war der Fiat-Fahrer am Montag gegen 11...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema