0
Wer kann Hinweise zu diesem unbekannten mutmaßlichen Gewalttäter geben? - © Polizei Bielefeld
Wer kann Hinweise zu diesem unbekannten mutmaßlichen Gewalttäter geben? | © Polizei Bielefeld

Wer kennt diesen Verdächtigen? Mann würgt Fahrlehrerin bewusstlos: Polizei Bielefeld zeigt Fahndungs-Video

Er attackierte in der Dunkelheit und tötete sein Opfer fast: Die Einsatzkräfte suchen nach einem gefährlichen Unbekannten - mit offenbar auffälligem Gang. Und es gibt eine Belohnung.

Stefan Becker
23.02.2022 | Stand 22.06.2022, 19:34 Uhr |

Bielefeld. Mit zwei Video-Sequenzen fahndet die Polizei Bielefeld jetzt nach einem brutalen Täter. Der Mann wird gesucht wegen eines versuchten Tötungsdeliktes, das er vor knapp einem Monat in Sennestadt begangen haben soll. Am Dienstag, 18. Januar um 21.10 Uhr hatte der noch unbekannte Mann eine 53-jährige Fahrlehrerin beim Verlassen ihres Autos auf einem Parkplatz überwältigt und fast erwürgt.

Video

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

"Nach dem Abstellen ihres Fahrschulwagens in der Nähe ihrer Wohnung hatte der Gesuchte die Frau von hinten angegriffen, zu Boden gedrückt und sie bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt", fasst Polizeisprecher Fabian Rickel den Hergang der Tat zusammen. Erst als ein Nachbar mit seinem Auto vorgefahren sei und dies in der Nähe abgestellt habe, hätte der Angreifer von seinem wehrlosen Opfer abgelassen und sei zu Fuß geflohen.

Jüngerer Mann, nicht allzu kräftig

Trotz umfangreicher Ermittlungen der Mordkommission "Stadion" unter der Leitung des Ersten Kriminalhauptkommissars Markus Mertens konnte ein Tatverdächtiger im Umfeld der Fahrlehrerin bisher nicht identifiziert werden. Nach Angaben der 53-Jährigen soll es sich bei dem wortlosen Angreifer um einen jüngeren Mann von nicht allzu kräftiger Statur gehandelt haben. Eine nähere Beschreibung des Unbekannten war ihr allerdings nicht möglich.

Um die Identität des Angreifers zu klären, veröffentlichen die Ermittler nun zwei Videosequenzen, die den Verdächtigen beim Gang zum Tatort zeigen, sowie bei seiner Flucht in die Dunkelheit. Die Aufnahmen einer privaten Videoüberwachungsanlage in der Nähe des Tatortes zeigen einen schlanken jungen Mann mit sehr individuellem Gang und auffälligem Schuhwerk: Anscheinend beschreibe der rechte Fuß samt Unterschenkel bei jedem Schritt einen leichten, sichelförmigen Außenbogen, erklärt Fabian Rickel.

Womöglich wohnhaft in Sennestadt

Nach derzeitigen Erkenntnissen der Mordkommission "Stadion" könnte der Tatverdächtige in Sennestadt wohnhaft sein oder dort gewohnt haben. Zudem ist nicht auszuschließen, dass er im Bereich der Straßen "Am Stadion", "Württemberger Allee" und der näheren Umgebung soziale Kontakte hat und sich dort zeitweise aufhalten könnte.

Von privater Seite sei eine Belohnung in Höhe von 1.500 Euro für Hinweise ausgesetzt, die zur Ermittlung, Ergreifung und rechtskräftigen Verurteilung des Tatverdächtigen führen. Die Belohnung werde unter Ausschluss des Rechtsweges zuerkannt und verteilt, so Rickel. Sie sei ausschließlich für Privatpersonen bestimmt, und nicht für Personen, zu deren Berufspflicht die Verfolgung strafbarer Handlungen gehöre, macht der Polizeisprecher noch einmal deutlich.

Hinweise gehen an die Kripo

Wer den Mann auf dem Video erkennt, oder denkt, dass sie oder er Angaben machen kann zur Identität des Tatverdächtigen, möge sich an das Kriminalkommissariat 11 wenden, Stichwort "Mordkommission Stadion", unter Tel. 0521/545-0. Dort werden auch alle weiteren sachdienlichen Hinweise zur Tat entgegengenommen.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.