Keine Mauern, keine Gitter: Die Justizvollzugsanstalt Bielefeld-Senne ist eine Anstalt des offenen Vollzugs. Sie ist aber trotzdem gesichert. - © Symbolfoto: Andreas Zobe
Keine Mauern, keine Gitter: Die Justizvollzugsanstalt Bielefeld-Senne ist eine Anstalt des offenen Vollzugs. Sie ist aber trotzdem gesichert. | © Symbolfoto: Andreas Zobe

NW Plus Logo Kripo-Ermittlung Häftling tot in Bielefelder Gefängniszelle entdeckt

Ein 60-jähriger Häftling nimmt sich im offenen Vollzug das Leben. Anzeichen für eine seelische Krise gab es wohl nicht.

Jens Reichenbach

Bielefeld. Großer Schock am frühen Dienstagmorgen, 1. Februar, im Hafthaus Senne der gleichnamigen Justizvollzugsanstalt. Beamte fanden beim Öffnen der Türen einen 60-jährigen Strafgefangenen stranguliert in seinem Haftraum vor. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Häftlings feststellen. Der Strafgefangene befand sich nach Angaben der JVA-Leitung seit 17. Dezember 2020 im offenen Vollzug der JVA Senne. Der Mann aus dem Kreis Steinfurt musste in der Abteilung für „lebensältere Häftlinge" noch mehrere Freiheitsstrafen wegen Eigentumsdelikten und gefährlicher Körperverletzung hinter...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema